Ewald Gillner als Vorsitzender des Partnerschaftsvereins bestätigt / Bürgermeisterwahl in Codigoro

Werbung für italienischen Abend

Der italienische Abend soll künftig eine Aufwertung erfahren und mehr Interessierte anziehen als vorangegangene Veranstaltungen. - Archivfoto: Dörr

Eppertshausen - Der Partnerschaftsverein Codigoro-Eppertshausen kratzt an den 100 Mitgliedern und erwartet mit Spannung die Bürgermeister-Wahl in Italien. Jederzeit ist ein Einstieg in kostenlose Italienisch-Kurse möglich. Von Jens Dörr

Seit 14 Jahren pflegt der Partnerschaftsverein Codigoro-Eppertshausen den Kontakt der beiden Gemeinden in Norditalien und Südhessen. Wer einem Italiener erklären will, wo Eppertshausen liegt, der bemüht wahrscheinlich die Angabe „in der Nähe von Frankfurt“. Codigoro, etwa doppelt so groß wie das deutsche 6 000-Einwohner-Örtchen, liegt derweil 70 Kilometer nordöstlich von Bologna an einem Mündungsarm des Po und nicht weit von der Adria entfernt.

Vom 9. bis 13. September wird ein Tross von rund 60 Eppertshäusern wieder die Reise dorthin antreten – viele Mitglieder des Gesangvereins Germania inklusive. Nur eine der vielfältigen Aktivitäten, auf die Vorsitzender Ewald Gillner auf der Jahreshauptversammlung im „Haus der Vereine“ vorausblickte.

Gillner wurde von den 27 anwesenden Mitgliedern im Verlauf des Abends für eine weitere Amtszeit als erster Mann im Verein bestätigt. Die weiteren Vorstandswahlen, die teils in Abwesenheit der Gewählten stattfanden, brachten ebenfalls keine Neuerungen. So bleibt etwa Richard Nobis für die Kasse zuständig und Ibrahim Zayed Stellvertreter Gillners.

Mehr Raum nahm der Bericht des Vorsitzenden ein. Er erwähnte mit Blick auf die Aktivitäten der vergangenen zwölf Monate unter anderem den Besuch eines Teams aus Codigoro beim international besetzten Pfingstturnier des FV Eppertshausen. Von dort gibt es eine Anfrage, womöglich 2017 einen Gegenbesuch abzustatten. Aus dem Verein – aber nicht nur von dessen Mitgliedern, sondern auch Externe – besuchten im Vorjahr 48 Personen die Ortschaft in der Region Emilia-Romagna. Gut besucht war der Stand am Weihnachtsmarkt, bei dem die Eppertshäuser auch 28 Gäste aus Bella Italia begrüßen durften. Eher enttäuschend angenommen wurde im vergangenen Sommer der „Italienische Abend“.

Dennoch wird dieses Angebot in diesem Jahr erneut gemacht, wie Gillner im Gespräch mit dieser Zeitung ankündigte. Mit Angelo Vella habe man einen neuen Musiker gebucht, der einerseits kostengünstiger als die bislang engagierten komme, andererseits auch einigen schon von einem Auftritt im Vorjahr in der Pizzeria „Persio“ bekannt sei. Zudem sollen andere Speisen neue Akzente bei der Veranstaltung setzen, die außerdem intensiv beworben werden soll.

Viele Eppertshäuser statten Codigoro im September wieder einen mehrtägigen Besuch ab, werden vor Ort in einem Hotel untergebracht. Der Gesangverein Germania ist mit einem Teil seiner Personen nicht zum ersten Mal dabei, hatte in Italien auch schon Auftritte. Mit Spannung erwarte man Gillner zufolge den Ausgang der Bürgermeister-Wahl im Juni: Die noch amtierende Bürgermeisterin von Codigoro, Rita Cinti Luciani, darf dann nicht mehr antreten. „Wenn ein neuer Bürgermeister ins Amt kommt, werden da unten auch die Verwaltungen ausgetauscht“, so Gillner. Entsprechend wisse man nicht genau, wie die Beziehungen mit dem italienischen Gegenpart zum eigenen Verein künftig von der Spitze her gelebt und begleitet würden. Kraft Amtes sei eine Verwaltungsmitarbeiterin auch Vorsitzende des dortigen Komitees. Die jetzige werde sich anders orientieren, die Eppertshäuser dürften eine neue erste Anlaufstelle bekommen.

Identisch bleibt die Anlauf-stelle unterdessen in Sachen Italienisch-Kurse des Vereins: Sie finden weiterhin immer freitags ab 19 Uhr in den Räumen der Firma Ulrich Müller in der Beethovenstraße statt und werden von Richard Nobis geleitet. „Es geht mehr um Konversation als um straff organisierte Einheiten“, verspricht Gillner. „Ein Einstieg ist jederzeit und mit jedem Niveau möglich.“ Nicht wenige der derzeit 99 Mitglieder des Vereins sind auch deshalb der italienischen Sprache mächtig.

Derzeit kratzt der Partnerschaftsverein Codigoro-Eppertshausen wieder an der 100, die er schon einmal knapp überschritten hatte.

Quelle: op-online.de

Kommentare