Tragödie am zweiten Weihnachtsfeiertag

50-Jähriger stirbt bei Brand

+
Nach dem Wohnungsbrand in der Kreuzstraße verstarb der 50-jährige Bewohner. - Foto: Feuerwehr Nach dem Wohnungsbrand in der Kreuzstraße verstarb der 50-jährige Bewohner.

Groß-Zimmern - „Feuer in Gebäude - Menschenleben in Gefahr“, hieß es gestern für die Freiwilligen Feuerwehren von Groß- und Klein-Zimmern. Am frühen Morgen des zweiten Weihnachtsfeiertages rückten die Einsatzkräfte zu einem Wohnungsbrand in die Kreuzstraße aus.

Ein 50 Jahre alter Bewohner kam ums Leben. Um 4 Uhr früh schreckte der Alarm die Einsatzkräfte auf, die unter Leitung von Gemeindebrandinspektor James Bennett innerhalb kürzester Zeit den Brand in der Kreuzstraße erreichten. Bei ihrem Eintreffen war Rauch aus dem Kellerbereich des Mehrfamilienhauses im Bereich zwischen Kirch- und Kreuzstraße erkennbar. Das Treppenhaus des Gebäudes war weitgehend rauchfrei, so dass alle anderen Hausbewohner unverletzt aus dem Gebäude gerettet werden konnten. Nach deren Auskunft war der Brand in einer Einzimmerwohnung im Kellergeschoss zu vermuten, die daraufhin von den Feuerwehrleuten gewaltsam geöffnet wurde.

Die unter schwerem Atemschutz vorgehenden Einsatzkräfte konnten den 50-jährigen Mann zwar noch aus der Wohnung retten, aber trotz sofortiger medizinischer Versorgung starb er noch an der Einsatzstelle. Der Wohnungsbrand konnte rasch gelöscht werden, die Feuerwehr fand auch noch den intakten Rauchmelder. Dank des gezielten Einsatzes von Löschwasser und rechtzeitiger Lüftungsmaßnahmen konnte ein weiterer Schaden innerhalb des Gebäudes vermieden werden.

Nach ersten Ermittlungen der Kriminalpolizei war eine nicht ausgeschaltete Herdplatte die Ursache für den Brand. 48 Helfer von Rettungsdienst und Feuerwehr waren im Einsatz. Bürgermeister Achim Grimm und Kreisbrandinspektor Ralph Stühling machten sich vor Ort ein Bild der Lage. Die Einsatzkräfte, von denen einige das Opfer persönlich kannten, wurden anschließend von Notfallseelsorgern im Feuerwehrhaus betreut.

guf

Kommentare