Bewegung und saubere Luft

Achtklässler der Schule im Angelgarten gewürdigt

+

Groß-Zimmern - Die Schule im Angelgarten hat mit den Aktionen: Zehn goldene Regeln im Straßenverkehr sowie dem Schulradeln einen ersten Platz belegt und zudem beim Wettbewerb „Schöne Orte“ zwei Preise ergattert. Am Montag wurde sie neben anderen im Kreishaus geehrt. Von Gudrun Fritsch

Rahaf Saada

An den Aktionen in den letzten beiden Septemberwochen hatten sich alle acht Klassen der Grundschule beteiligt. Eifrig wurde gezählt, wie oft man zu Fuß zur Schule gekommen ist. „Für jedes Kind, das nicht mit dem Auto gebracht wurde, gab es eine Urkunde“, beschreibt Mitorganisatorin Astrid Geiß. Im Vorfeld hatten Elternbeirat, Schulleitung und der SiA-Sicherheitsbeauftragte Klaus Sommer die Eltern in einem Schreiben um Mithilfe gebeten. In allen Klassen wurden Regeln und das Verhalten im Straßenverkehr wiederholt. Im Sach- und Kunstunterricht wurde das Thema aufgegriffen, ebenso in den Deutsch- und Mathematikstunden.

Die Kinder notierten in einem persönlichen Wochenplan, wie sie den Schulweg zurückgelegt haben, außerdem gab es eine Zusammenfassung der gesamten Klasse. Mitgezählt wurde natürlich auch, wenn ein Schüler immer mit dem Fahrrad oder Roller zur Schule kommt. „Zum einen erfahren die Kinder, wie viel Spaß es machen kann, sich zu bewegen“, erklärt Geiß. Und ein weiterer Lerneffekt sei, dass so Schadstoffe und Treibhausgase vermieden werden, was die Gesundheit und das Wohlbefinden verbessert.

In den vierten Klassen wurde mit der Frage: „Was hat der Eisbär davon, wenn wir weniger Auto fahren?“ auch im Rahmen von „Zimmern glänzt“ untersucht, was man alles tun kann, um das Klima zu schützen. Interessant waren auch Interviews mit Eltern oder Großeltern, wie sie früher ihren Schulweg zurückgelegt haben. Da viele Eltern nicht deutscher Herkunft sind, war es auch interessant zu erfahren, wie es in anderen Ländern ist. Positiv stellt Geiß fest, dass die Kinder auch erfahren haben, dass in den letzten Jahren viel zur Verbesserung der Verkehrssicherheit getan wurde. „Ordnungsamt und Polizei haben die Aktion unterstützt und verstärkte Präsenz besonders vor der Schule gezeigt“, lobt sie.

Da sich die Jury am Ende nicht entscheiden konnte, wurde auf eine einzelne Prämierung verzichtet. Die Platzierungen eins bis drei und damit je ein Tretroller gingen neben der Schule im Angelgarten auch an die Gutenbergschule Dieburg und die Schule am Pfaffenberg in Mühltal. Über je ein Motorik- Set freuen sich die Bachwiesenschule in Babenhausen, die Hasslochbergschule in Groß-Bieberau sowie die Schloss-Schule in Weiterstadt.

Raffael Chamitov

Auch beim Malwettbewerb „Schöne Orte auf meinen Wegen“ waren SiA-Schüler erfolgreich. Raffael Chamitov und Rahaf Saada erhielten Preise. Am Mittwoch probierten die Schüler der Sommer-Klasse den Roller aus. Als erster fahren durfte Ilyas, der am Tag zuvor seinen sechsten Geburtstag hatte. „Ich komme eigentlich immer zu Fuß zu Schule“, berichtete er stolz und die kleine Sophia neben ihm sagte, sie komme zwar den recht weiten von der grünen Mitte her, aber auch das sei kein Problem. Während Laura stolz berichtete, sie komme fast immer mit dem Fahrrad, reagierte Artur mit Unverständnis auf die Frage, ob ihn die Mutter manchmal mit dem Auto zur Schule bringe. „Ich wohne doch gleich da drüben“, sagte er und deutete auf die Häuser hinter der Schule. Der Roller passt ausgezeichnet in das bereits vorhandene Set der Schule und wird in den Bewegungsstunden und der Nachmittagsbetreuung gewiss gute Dienste leisten.

Kommentare