Bad-Vilbel und der Main sind Zimmernerinnen eine Reise wert

AGV-Frauen bei den Hassia-Werken

+
Erfrischende Tour vom Getränkehersteller bis zur „Primus-Linie“ auf dem Main.

Groß-Zimmern/Bad-Vilbel - Einmal im Jahr machen die „AGV-Frauen“ einen Tagesausflug. Dieses Jahr waren 23 Frauen auf dem Weg zur Besichtigung der „Hassia-Werke“ in Bad-Vilbel. Wie schon in den Vorjahren hatte Heidrun Tulow die Organisation übernommen.

Pünktlich wurden die Damen von Gaby Wolf-Korrell empfangen. Sie hat in dem Hause eine leitende Funktion und in diesem Rahmen den Besuch mit professioneller Führung möglich gemacht. Nach einem Empfang mit Begrüßungstrunk ging es los. Anton Liebermeister, der die Führung übernommen hatte, machte seinem Namen alle Ehre. Er ist ein Meister seines Fachs und so blieb keine Frage unbeantwortet. Die Größenordnung des Unternehmens und die Perfektion der Herstellung ließen die Besucherinnen erstaunen. Die Hygiene wird beim Getränkehersteller groß geschrieben. Ständige Kontrollmechanismen überprüfen die Zubereitung der über 200 Produkte. Nach rund zwei Stunden wurden die Damen zum Mittagessen eingeladen. Zur Verabschiedung gab es vom Unternehmen für alle ein großzügiges Geschenk: sechs wertvolle Wassergläser..

Der Sonderbus stand zur Weiterreise bereit. Die AGV-Frauen erreichten Frankfurt und wurden bereits am Eisernen Steg zu einer gemütlichen Schifffahrt mit der „Primus-Linie“ auf den Main erwartet. Die Skyline von Frankfurt konnte so einmal aus einem anderen Blickwinkel betrachtet werden. Intensiv wurden auch während der Fahrt die vielen Eindrücke von „Hassia“ diskutiert. Die wundervolle Schifffahrt wurde bei schließlich „Mehmet“ in Groß-Zimmern mit einem Abendessen beendet. Die Reiseleitung bedankte sich ausdrücklich bei Wolf-Korell für ihr Engagement und ein Dankeschön gab’s auch an den AGV-Vorstand, der den Bus gesponsert hatte. (guf)

Singen am „Beemsche“

Kommentare