Altbau wird wieder zur Schule

Wertvolles Schmuckstück

+
Geheimnisvoll wirkt der verhüllte Altbau der Friedensschule an der Wilhelm-Leuschner-Straße. 

Groß-Zimmern - Es ist ein wenig wie Weihnachten: Seit Monaten ist die Fassade des alten Schulhauses an der Wilhelm-Leuschner-Straße verhüllt, und viele Zimmerner sind gespannt, was da wohl zum Vorschein kommen wird. Von Klaus Holdefehr 

Der Altbau, zuletzt im sozialen Wohnungsbau, kurzfristig als Flüchtlingsunterkunft genutzt, wird der Friedensschule zugeschlagen, die Räume für den Ganztagsbetrieb braucht. Bei Umbau und Restaurierung sind auch etliche Belange des Denkmalschutzes zu beachten. Die Putz- und Sandsteinflächen der Fassade weisen intensive Schad- und Fehlstellen auf, die Sockelzone ist von aufsteigender Feuchtigkeit stark in Mitleidenschaft gezogen. Es erfolgt deshalb eine komplette Sanierung. Die Putzflächen werden dabei insgesamt entfernt und mit einer Untergrundaufarbeitung erneuert. Am Ende erfolgt dann ein neuer Anstrich nach einem Farbkonzept, das mit dem Denkmalschutz abgestimmt ist.

Der Sockelbereich wird nach entsprechender Vorbereitung des Bestands mit Sanierputz ergänzt. Die Sandstein-Elemente werden gereinigt, nach einer Schadenskartierung werden auch diese Sanierungsmaßnahmen mit der Denkmalbehörde besprochen und festgelegt. Die Pseudo-Sparrenköpfe auf der Unterseite des Traufs sind ebenfalls sanierungsbedürftig. Die vorhandenen Fenster, die zwischenzeitlich eingesetzt worden waren, werden komplett entfernt und durch neue Holzfenster ersetzt. Profilierung, Form-, Material- und Farbauswahl erfolgen wiederum in enger Absprache mit der Denkmalbehörde und n Anlehnung an die historischen Vorbilder.

Vor der „rückwärtigen“ Westseite ist bereits der frei stehende Schacht für einen Aufzug im Bau.

Auch die alten Klappläden werden je nach Zustand renoviert und gegebenenfalls originalgetreu erneuert. Aus Gründen des Denkmalschutzes kann an dem Gebäude keine Außendämmung erfolgen. Dafür bekommen die Zimmerner jedoch ein Schmuckstück von historischem Wert, verspricht das DaDi-Werk, das die Arbeiten koordiniert. Im Inneren läuft derzeit die Schadstoff-Sanierung. Die ehemalige Schule ist mehrfach umgebaut worden, dabei sind auch Materialien zum Einsatz gekommen, die man aus gesundheitlichen Gründen heutzutage nicht mehr in Bauten haben will.

Sind diese grundlegenden Arbeiten abgeschlossen, werden die ursprünglich großen Räume wieder hergestellt. Als Novum erhält die Westseite einen Aufzugsschacht, der über eine Verbindungsbrücke die Geschosse barrierefrei erschließt. Das Raumprogramm ist eng mit den künftigen Nutzern abgestimmt. Im Erdgeschoss wird eine Mensa mit Küche sowie Nebenräumen für Personal und Lager entstehen. Weiterhin sind hier Büro- und Besprechungsräume sowie ein Ranzenlager vorgesehen.

Im Obergeschoss werden die Bibliothek samt Mediathek sowie Räume zur kreativen Entfaltung mit Bewegungs- und Ruhezonen für die Grundschüler eingerichtet. Das Dachgeschoss bleibt bis auf einen abgekapselten Teilbereich für die Lüftungszentrale ungenutzt. Die teilunterkellerten Bereiche werden als Lager und Technikflächen sowie Umkleidebereiche für das Küchenpersonal hergerichtet. Die vorhandene Sanitär- und Elektro-Installation wird stillgelegt und bis zu den Hausanschlusspunkten zurückgebaut.

Bilder: Pfarrfamilienfest in Groß-Zimmern

Die gesamte Schule mit derzeit 319 Schülern erhält eine neue Pelletheizung im Hauptgebäude, der Altbau wird über eine Wärme-Pipeline versorgt. Im Zuge der Herrichtung einer Mensaküche wird eine zentrale Lüftungsanlage im Dachgeschoss integriert. Die Wasserversorgung erfolgt vom vorhandenen Hausanschluss über neue Leitungen bis zu den Entnahmestellen in den WC-Bereichen und in der Mensaküche. Die Entwässerungsleitungen werden neu verlegt und an das vorhandene Grundstücks-Kanalsystem angeschlossen. Ab dem Hausanschluss wird die Elektroinstallation komplett neu aufgebaut.

Für die Baumaßnahmen stehen im Schulbauprogramm des Landkreises Darmstadt-Dieburg drei Millionen Euro bereit. Alle Beteiligten hoffen, dass der runderneuerte Altbau an Schuljahresbeginn 2016/17 endlich genutzt werden kann.

Kommentare