Viele GUPs mit Mülli

Astrid Geiß versorgt Kindergärten mit Büchern zur Umwelt

+
Umweltmaskottchen Mülli (unten) bietet Lesefutter für angehende Bücherwürmer: Die Kinder des Katholischen Kindergartens sowie Erzieherin Regina Pietsch mit ihren neuen Büchern.

Gross-Zimmern - „Schleime, Schlamm und Käsefuß“, die Olchi-Oma flucht, was das Zeug hält. Gebannt hängen die Kinder der katholischen Kita an den Lippen von Astrid Geiß. Die berichtet als Lesetante von den jüngsten (Müll-)Streichen der Olchis - einer kleinen, zähen Spezies, die das Chaos liebt, Fischgräten wie Kracker muffelt und auf dem Müllplatz im siebten Himmel schwebt. Von Ursula Friedrich 

Die Olchis sind eines von vielen Kinderbüchern, die Astrid Geiß von der Initiative „Zimmern glänzt“ der Kita am Donnerstagmorgen spenden kann. Sach- und Bilderbücher, erste Leseabenteuer für Kindergartenkinder zwischen drei und sechs Jahren im Wert von 100 Euro werden überbracht – die Lesung gehört gratis dazu. Shootingstar im Lesekreis ist Mülli, ein blaues Stoffmonster, das rein äußerlich durchaus ein Vetter der Olchis sein könnte. Doch repräsentiert Mülli wohl aus Olchisicht eher einen Antihelden.

Er liebt eine saubere Umwelt, motiviert zum Mülltrennen und Recyceln. Damit hat er Erfolg, denn in Zimmern wird tüchtig Sondermüll gesammelt. Alte Handys, Smartphones, Kartuschen von Druckern, Kopierern und Faxgeräten tragen umweltbewusste Bürger zu Hauf in die Sammelboxen. Hier kommt nun die Bundesweite Sammeldrachenaktion ins Spiel, eine Umweltinitiative, die für den Sonder-   schrott  grüne   Umweltpunkte (GUPs) vergibt. Sind davon genügend angespart, wird Literatur als Dank ausgeschüttet.

Bereits zum zweiten Mal konnte Geiß in diesem Jahr hochwertige Kinderliteratur in Empfang nehmen. Gespendet wurde ein kleiner Bücherberg an die Kita Nordring, als nächstes sollen die Vorschüler in der Klein-Zimmerner Blumenstraße Lesefutter erhalten. Dann sind alle Betreuungseinrichtungen einmal mit Lesestoff versorgt, auch die Gemeindebücherei wurde bereits bedacht.

„Die Aktion ist in Zimmern ein toller Erfolg. Die Zimmerner sind sehr eifrige Sammler“, lobt Astrid Geiß. Sie möchte es erneut unter die tüchtigsten 20 Kommunen schaffen, dann werden die GUPs verdoppelt. Spendenboxen für ausgediente Handys und leere Druckerpatronen oder Kartuschen stehen im Rathausfoyer, der Schule im Angelgarten sowie im Jugendzentrum und in der Senioreneinrichtung Gersprenz.

Kommentare