Magdalena Hermann im Glöckelchen

Von Casanova geküsst

+
Sängerin Magdalena Hermann und Pianistin Elena Eurich machten bei ihrem Konzert die Liebe zum Hauptthema.

Groß-Zimmern - Das Stück „Komm Casanova, küss mich“ hatte Sopranistin Magdalena Hermann als Motto für ihr Frühlingskonzert ausgesucht, folgerichtig ging es bei ihrem Auftritt am Sonntagnachmittag im Glöckelchen hauptsächlich um die Liebe. Von Ulrike Bernauer 

Begleitet wurde die Sängerin von Elena Eurich am Klavier. Die zahlreichen Zuhörer - das Glöckelchen war nahezu voll besetzt - freuten sich nicht nur über zahlreiche Lieder aus dem Repertoire von Hermann, das Klassik, Wiener Lieder, Operette, Musicals, Evergreens und Filmmusik umfasst, sondern auch über die vielen Erläuterungen und kleinen Geschichten, die sowohl Hermann als auch Eurich zwischen den einzelnen Liedern vortrugen. Hermann wandte sich beispielsweise an die Männer im Publikum und erklärte ihnen, wie sie eine liebende Gattin verwöhnen könnten. „Wir Frauen träumen von der Liebe, der Musik, Blumen und Kerzenschein.“

Zu Gehör brachten die Sängerin und die Pianistin zahlreiche Klassiker der Filmmusik. Pianistin Eurich glänzte instrumental beispielsweise mit der „Schicksalsmelodie“ aus dem Film „Love Story“.

Mit zahlreichen Stücken aus Musicals und der Operette begeisterte Hermann ihr Publikum. Spritzige Stücke wechselten sich mit eher ruhigen, nachdenklichen Liedern ab, so dass das Publikum die verschiedenen Stimmungslagen, die Verliebte erfassen können, voll auskosten konnte. Lang anhaltender Applaus erfreuten am Schluss Sängerin Hermann und Pianistin Eurich.

Kommentare