Zwischen TU Darmstadt, Proberaum und TV-Studio

Didem sorgt bei türkischer Version von „The Voice“ für Furore

+
Bilden das Duo Keydress: Didem Uzuncimen und Jonas Schäfer. Die 24-jährige Sängerin aus Groß-Zimmern sorgte kürzlich bei der türkischen Version von „The Voice“ für Furore.

Groß-Zimmern - Sängerin Didem Uzuncimen erreichte bei „Die Stimme der Türkei“ die zweite Runde. Popmusik im Duo Keydress und eigener Youtube-Kanal. Von Jens Dörr 

Wenn Didem Uzuncimen zum Mikrofon greift, hört man eine Stimme, die sich einprägt: Kraftvoll und zugleich doch voller Gefühl, dabei nicht affektiert und sogar in den Tönen schlicht auf dem Punkt. Eindrücke, die neben Laien offenbar auch Leute vom Fach in gleicher Weise wahrnehmen. Anders wäre es kaum zu erklären, dass die 24-Jährige aus Groß-Zimmern kürzlich im türkischen Fernsehen für Furore sorgte. Bei der türkischen Version der auch in Deutschland beliebten Castingshow „The Voice“ sang sie sich in die zweite Runde. Im Duo „Keydress“ zusammen mit Jonas Schäfer am Klavier ist die Studentin derweil auch in ihrer südhessischen Heimat live zu erleben.

„O Ses Turkiye“ („Die Stimme der Türkei“) heißt im Nahen Osten die Version von „The Voice“, die dort vom Sender TV8 aufgezeichnet und ausgestrahlt wird, das gleiche Logo und das gleiche Prinzip wie die hierzulande bekannte Sendung besitzt.

Statt den Jurymitgliedern Rea Garvey, Michi Beck und Smudo (Die Fantastischen 4), Stefanie Kloß (Silbermond) und Andreas Bourani, die in der Staffel 2015 in späteren Runden auch als Coaches der qualifizierten Teilnehmer auftraten, saßen bei den Shows Anfang des Jahres in Istanbul natürlich türkische Musikgrößen in ihren Sesseln. Sängerin Ebru Gündes ist eine von ihnen, in Murat Boz ist auch ein ehemaliger Background-Sänger von Popstar Tarkan dabei.

In den so genannten „Blind Auditions“ – hier bewerten die Juroren die Teilnehmer nur nach Gehör, sehen sie erst, wenn sie einen Sänger in ihr Team holen wollen und sich in ihren Sesseln zu ihnen herumdrehen – überzeugte Didem in Runde eins der aktuellen Staffel gleich die vier Prominenten. Mit wehenden Fahnen zog sie in Runde zwei ein, wo zwar Endstation war. „Drei von sechs Leuten sind da rausgeflogen. Mit meiner Leistung war ich aber einverstanden“, sagt die junge Musikerin, die nicht nur singen, sondern auch Gitarre spielen kann. Beworben hatte sie sich online mit einem Musikvideo, war dann in die türkische Metropole am Bosporus eingeladen worden, wo in Vorrunden mit Orchester eine erste Auswahl getroffen wurde. Ihr Vater und Freunde reisten mit, als sie vor Zuschauern der ersten TV-Sendung mitmischen und schließlich mit der türkischen Sängerin Hatice im Duett „Nobody’s Wife“ von Anoukh zum Besten geben durfte. „Ich habe es von Anfang an nicht so ernst genommen und viel gelernt“, blickt sie zurück, ohne Gram hinsichtlich des Ausscheidens in der folgenden Runde. „Ich war nicht nervös und das Publikum war gut drauf.“ Ihr Erfahrungsschatz wurde um einiges reicher.

Das könnte der Zimmernerin auch bei ihren Auftritten in hiesigen Gefilden zugute kommen. Mit der Band LiveBites spielt sie Rock-Cover. Mit Keydress und dem 29-jährigen Jonas Schäfer studiert sie im Proberaum am Otzbergring insbesondere Popsongs etwa von Alicia Keys, Police oder Dream Theatre ein. Vom Keydress-Niveau überzeugten sich schon Zuhörer in kleinerem Rahmen, etwa vor Weihnachten im Dieburger Szenelokal „Headquarters“ oder auf dem Youtube-Kanal des Duos. Auch bei Facebook ist es mit dem entsprechenden Suchbegriff „Keydress“ zu finden.

Schäfer kennt Didem schon aus gemeinsamen Zeiten der Zimmerner und Dieburger Band „Lehman 5“, über die der LA wiederholt berichtete. Bandmusik macht die gebürtige Dieburgerin bereits seit zehn Jahren, stieg in der Schulband der Albert-Schweiter-Schule ein. „Man hat bei mir schon als Kind bemerkt, dass ich laut bin und gerne singe“, meint sie mit einem Augenzwinkern.

Sofern der nächste Song es verlangt, schlägt Didem Uzuncimen heute aber auch leisere Töne an und bastelt fleißig nicht nur an ihrer Musikkarriere, sondern auch am Master ihres Governance- und Public-Policies-Studiums an der TU Darmstadt.

Kommentare