Vorbereitungen fürs Fest der Feste

In drei Wochen wird wieder Kerb gefeiert

+
Bald geht’s los: Der 525. Zimmerner Kerb soll insbesondere der Jubiläumsfestzug Rechnung tragen.

Groß-Zimmern - Nur noch wenige Wochen trennen uns vom großen Fest der Feste: der Zimmerner Kerb. Am letzten Augustwochende (26. bis 30.) ticken die Uhren in der Gersprenzgemeinde anders. Von Ursula Friedrich

Es wird gefeiert, bis die Schuhsohlen durchgetanzt und die Geldbeutel leer sind. Der neue grün-weiße Jahrgang 1996/97 wird das größte Heimatfest gemeinsam mit dem Kerbverein ausrichten. Die aktuellen Borschte sind bereits mehrfach in Erscheinung getreten, haben mit einem Stand am Jahrmarkt der Vereine mitgewirkt und zuletzt das Kerbminigolf- sowie das Fußballturnier gestemmt. Auf diese Weise wurden wichtige Einnahmen für das vier- pardon fünftägige Fest generiert. Offiziell beginnt auch die 525. Kerb mit dem Gottesdienst am Samstag, 27. August (18 Uhr), der diesmal in der katholischen Kirche gefeiert wird. Doch weil es gar so schön, leider auch gar so schnell zu Ende ist, wird bereits am Freitag (26.) in zahlreichen Kneipen und auf der Ranch in die Kerb hineingefeiert.

Auf dem Roten Platz, der in diesen Tagen zur Kerbarena wird, müssen sich die neuen Borschte in einem Spielemarathon bewähren, den der vorherige Jahrgang ausrichtet. Die „Übergabe“ ist inzwischen ebenfalls traditionell, aber stets mit neuen pfiffigen Ideen verbunden. Das Heimatfest zollt alten Bräuchen wie dem Kerbumzug oder der Kerbverbrennung am Dienstag (30.) Tribut, wird jedoch auch von modernen Ideen und Einflüssen geprägt. So müssen auch die grün-weißen Borschte erst die Taufe am Gailsloch über sich ergehen lassen, um sich für die Kerb zu legitimieren. Die Kerbtaufe findet am Samstag, 13. August, in den Wassern der Gesprenz statt. Dem passionierten Lokalhistoriker Helmut Kriha ist es zu verdanken, dass publik wurde, dass in diesem Jahr eine Jubiläumskerb gefeiert wird.

Bilder: Kerb in Groß-Zimmern

Anhand alter Dokumente die der evangelische Geistliche Gustav Simon 1858 in seinem Buch „Die Geschichte und Dynasten und Grafen zu Erbach und ihres Landes“ herausgab, wurde ein Weinzoll aus dem Jahr 1491 dokumentiert. Damals lieferte Ritter Hans IV. von Wallbrunn seinen Rebensaft am Abend vor Bartholomei, dem Kirchweihtag, nach Groß-Zimmern. Nach der Entdeckung des historischen Schriftwechsels zum Weinzoll konnte Kriha für 2016 die 525. Kerb nachweisen. Man darf gespannt sein, wie die Teilnehmer des Jubiläumsfestumzugs diesem Datum Rechnung tragen – denn natürlich lautet das Motto: 525 Jahre Kerb.

Umgesetzt werden kann das Jubiläumsmotto mit Trachten, Symbolen, dem Fest auf seiner Reise durch die Zeit vom Mittelalter bis hin zur ersten Kerb in New York, die die Groß-Zimmerner Auswanderer in den 1850er Jahren fernab der Heimat feierten.

Bilder zum Abschluss der Kerb

Kommentare