Erfreuliche Bilanz des DRK

Und hinterher geht‘s zu den Lilien

+
Für die 50. Blutspende ehrte Bettina Gibson-Altmann (links) am Donnerstag Sigrid Küppers.

Groß-Zimmern - In der Regel haben Blutspender genug Motive, um tatsächlich auch spenden zu gehen. Sei es der Gedanke zu Helfen oder auch an sich selbst Gutes zu tun, denn schließlich hofft jeder, im Falle eines Unfalls mit dem lebenswichtigen roten Saft versorgt zu werden. Von Ulrike Bernauer 

Bettina Gibson-Altmann, Vorsitzende des DRK-Ortsvereins lässt sich aber immer mal wieder was Besonderes einfallen, um das Blutspenden noch attraktiv zu machen. Am Donnerstag hat sie an zwei Spender jeweils eine Karte für das Heimspiel des SV Darmstadt 98, also der Darmstädter Lilien, gegen den 1. FC Heidenheim verlost. Die glücklichen Gewinner kommen beide aus Zimmern. Ulrike Rippka und Hans Günter Seibert dürfen am morgigen Sonntag ins Stadion am Böllenfalltor gehen.

Jürgen Günster hatte seinen Namen auch in die Losbox geworfen. Er wurde allerdings nicht gezogen. Enttäuscht hat er sich aber schon vorher gezeigt. „Was, nur eine Karte pro Gewinner?“, stöhnte Günster. „Zum Fußball geht man doch immer zu zweit. Was mache ich denn, wenn der Nachbarsohn Nils fragt, ob ich ihn mitnehme.“ Aber vielleicht lädt Günster Nils ja auch so ein und kauft einfach zwei Karten. Insgesamt kamen 258 Spendenwillige am Donnerstag zum zweiten Blutspendetermin des Jahres in die Mehrzweckhalle. 17 Ausfälle waren zu verzeichnen, also Spendenwillige, denen nach der Untersuchung aus gesundheitlichen Gründen der Aderlass verweigert wurde. 242 Mehrfachspender konnte das Zimmerner DRK begrüßen und zudem 16 Erstspender. Der Anteil an Auswärtigen ist in Groß-Zimmern immer recht hoch. Neben 185 Zimmernern kamen 73 Bürger aus den umliegenden Orten.

Dazu gehört auch Harald Müller, der für die 25. Spende geehrt wurde. „Ich wohne in Ober-Roden, komme zum Blutspenden aber gerne nach Groß-Zimmern. Mir und meiner Frau gefällt es hier sehr gut. Es geht flott und ist gut durchorganisiert. Hier weiß ich, wann ich dran bin und deshalb komme ich eigentlich fast jedes Mal, wenn ich vom Blutspendedienst angeschrieben werde.“ Mehrfachtäter wie Müller konnte Gibson-Altmann am Donnerstag wieder einige ehren. Hannelore Wasselowski schoss wohl den Vogel ab. Für die 110. Blutspende erhielt sie eine Flasche Wein. Gottfried Stolz-Zwilling war zur 70. Spende gekommen und Sigrid Küppers erhielt für ihre 50. Spende neben drei Flaschen Sekt eine Ehrennadel. Für die 40. Spende wurde Silvio Klemm geehrt, für die 30. Spende Mirko Ansorge, Ralf Christof und Edith Thomas. Die 25. Spende absolvierte Harald Müller, die 20. Tatjana Götte und die zehnte Gisela Kadel, Steffen Heß und Markus Müth.

Kommentare