Trotz Rekordhitze reichlich gute Äpfel

Frisch und köstlich aus Kelter

+
Insbesondere kleine Helfer tüchtig mit an.

Klein-Zimmern - Erntezeit! Auf der Streuobstwiese flitzen kleine Erntehelfer herum, die unermüdlich Äpfel sammeln und körbeweise heran schleifen. Mit Muskelkraft wie zu Opas Zeiten wird die Presse bedient, bald rinnt köstlicher Saft heraus.

„Unser Streuobstwiesenfest ist der Höhepunkt im Veranstaltungsjahr“, kommentiert Lothar Jacob, Vorsitzender des Nabu-Ortsverbands, das muntere Treiben. Ältere Besucher haben unter den Bäumen Platz genommen, um das spätere Produkt zu verzehren: Apfelkuchen und -torte. Die Bäume auf dem 2200 Quadratmeter großen Grundstück tragen schwer unter ihrer Last. Es ist ein gutes Apfeljahr, nicht ganz so reich, wie das Rekordjahr 2014. Ein bisschen unscheinbar reift der Speierling, dessen Gerbsäure als Zutat nicht im Süßmost fehlen darf. „Damit haben schon die alten Germanen den Winter überstanden“, so der Nabu-Chef. Schmackhaft ist der Kleine pur nicht. Ob sich Jacob Fischer, Kaiser Wilhelm oder die Gute Luise im Alleingang gut als Saft machen? Ein erster empirischer Test auf der Streuobstwiese liefert den Beweis: Am besten schmeckt der Most, wenn alle Apfelsorten in der Kelter landen, die Nabuvorstandsmitglied Jochen Roos unermüdlich dreht.

Viele alte Apfelsorten reifen auf dem Obstgrundstück der Familie Oesswein, die ihren Acker dem Naturschutzbund zu Lehrzwecken und ihrem 15. Streuobstwiesenfest zur Verfügung stellt. Im Gegenzug helfen die 15 Aktiven des Naturschutzbunds bei der Pflege mit.

Genuss aus Frucht und Kräutern - Limonade selbst gemixt

In der Erntezeit wird deutlich, dass der ungewöhnlich heiße Sommer der Ernte nicht geschadet hat, jedoch Spuren hinterließ. Der Boskop ist wegen der fehlenden Niederschläge deutlich kleiner ausgefallen - den Aromen und dem Geschmack tut dies keinen Abbruch. Junge wie alte Besucher füllen unermüdlich den frischen Saft in die Gläser. Der Rest wird mit zum Einkochen mit nach Hause genommen. Zwischen üppig tragenden Obstbäumen gibt es zuguter Letzt noch ein besonderes Schmankerl: Zum fünften mal ist der Klein-Zimmerner Autor Hans-Josef Rautenberg zu Gast. Unterstützt von der Schauspielerin Sabrina Faber setzt er pfiffige Kurzgeschichten auch Open-Air gekonnt in Szene.

ula

Kommentare