130 Akteure werden auf der Bühne und in der Bütt stehen

„Die ganze Welt bei der Pfarrfastnacht“

Auch die neuen jungen Gardetänzerinnen des Turnvereins werden erwartet. - Archivfoto: Friedrich

Groß-Zimmern - Kaum hat das neue Jahr begonnen, stehen die Narren in den Startlöchern. Im närrischen Flügel der Pfarrei St. Bartholomäus und dem karnevalsinfizierten Umfeld feilen Aktive an Büttenreden und Tänzen. Von Ursula Friedrich 

Am Samstag, 23. Januar, soll mit der 45. Pfarrfastnachtssitzung in der Mehrzweckhalle wieder ein bunter Abend mit tollem Programm steigen. „Wer hätt‘s gedacht: Die ganze Welt bei unserer Pfarrfastnacht!“, lautet das Kampagnen-Motto in der Pfarrei St. Bartholomäus Groß-Zimmern, und dem wird auch ein kugeliger Fastnachtsorden Rechnung tragen. Sitzungspräsident Friedrich Faust macht derzeit eine närrische Rundereise, um die vielen Akteure bei ihren Proben mental zu unterstützen. „In diesem Jahr haben wir eine sehr kurze Fastnachtskampagne“, erklärt der Elferratschef.

„Bei manchen liegen die Nerven schon blank, weil die Zeit allmählich drängt.“ Rund 130 Akteure wollen in zwei Wochen singend, tanzend, Possen reißend, im närrischen Schlagabtausch oder in Protokollermanier für beste Unterhaltung sorgen. Die Jüngsten sind acht, die Ältesten bereits 80 Jahre alt. Im Nu dürfte in der Mehrzweckhalle die Zeit verfliegen, auf etwa vier Stunden Programm darf man sich freuen. Wer nach dem großen Finale gegen 23 Uhr noch weiter feiern möchte, kann zur Musik von DJ Colognia noch auf der Tanzfläche abrocken oder in die Sektbar einkehren.

Wie in den Vorjahren stemmt die Pfarrgemeinde die gesamte Show aus eigener Kraft. Fastnachtsinfizierte der weltlichen Gemeinde und aus Zimmerns Vereinswelt schnüren gemeinsam mit den St.-Bartholomäusnarren ein Programm, das ohne fremde Profis auskommt. Showtanz- und Gardegruppen, das Männerballett „Elfchen“, Büttenredner, Musikgruppen, Sänger und mehr wollen das Zwerchfell ihres Publikums dauerstrapazieren. Selbst Pfarrer Christian Rauch wird auf den Bühnenbrettern erwartet.

Mutige Wagen in Rosenmontagszügen

Die anstehende Kommunalwahl am 6. März dürfte politischen Reden ebenso Zündstoff liefern, wie der ewige Zwist zwischen Männlein und Weiblein. Nachdem 2015 die bis dato unabhängigen Pfarrgemeinden beider Ortsteile fusionierten, gibt es diesmal auch kräftige Klein-Zimmner Verstärkung. „Wir haben ein Programm aus Altbewährtem mit neuen Impulsen geschnürt“, verrät Sitzungspräsident Faust. Mit einem Umtrunk in der Sektbar darf in die Sitzung gestartet werden.

Der Saal wird am 23. Januar um 17.33 Uhr geöffnet, um 18.33 Uhr beginnt die Show in der Halle. Der Eintritt beträgt 12 Euro, Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre erhalten drei Euro an der Abendkasse zurück. Karten für die 45. Pfarrfastnacht gibt es bei Schreibwaren Hesse, Wilhelm-Leuschner-Str. 40, und der Postservicestelle, Kirchstraße 28.

Kommentare