Danksagungen und Ehrungen beim Neujahrsempfang

DRK hat ereignisreiches Jahr hinter sich

+
Erich Altmann (rechts) wurde von Volkmar Georg für 55 Jahre Zugehörigkeit beim DRK Groß-Zimmern geehrt.

Groß-Zimmern - Ein recht ereignisreiches Jahr war 2015 für den Ortsverein des DRK. Einen Überblick über Aktivitäten gab Torben Pullmann, der kommissarische Vorsitzende beim Neujahrsempfang in der Gaststätte „bei Mehmet“. Von Ulrike Bernauer 

Pullmann freute sich, zahlreiche Mitglieder und Gäste, darunter auch Bürgermeister Achim Grimm, für die Gemeindevertretung Friedrich Faust und den stellvertretenden Vorsitzenden des DRK Kreisverbandes Jürgen Illing begrüßen zu dürfen. Der Sanitätsdienst hatte einige Einsätze zu bewältigen, allen voran bei der Kerb. Hier wurden die Zimmerner sogar noch durch Kräfte aus den Ortsvereinen (OV) Groß-Umstadt, Dieburg und Romrod im Vogelsberg unterstützt. Mit dem Sozialdienst hingegen bereitete der OV bedürftigen Menschen gerade in der Vorweihnachtszeit mit Präsenten Freude. Ebenso wurde die Nepalhilfe, die von einer Groß-Zimmerner Familie geleistet wird, in ihren Aktivitäten finanziell unterstützt.

Der OV engagiert sich auch in der Flüchtlingshilfe. Dabei allerdings nicht nur in Groß-Zimmern, sondern in den größeren Auffanglagern in der näheren Umgebung, beispielsweise in Darmstadt. Mit weiteren Einsätzen in diesem Bereich ist auch 2016 zu rechnen. In Groß-Zimmern unterstützt Peter Lorenz den Fahrdienst und ist regelmäßig mit dem OV-Bus und Flüchtlingen zu Behörden, Ärzten oder Krankenhäusern unterwegs.

Anschaulich berichtete Pullmann vom Dienst der Voraushelfer. „Stellen Sie sich vor, es ist der Heilige Abend 2015, 18.43 Uhr, beste Essens- und Bescherungszeit, und die Piepser gehen los.“ So geschehen im vergangenen Jahr. Wenige Minuten später waren die Voraushelfer bei dem Patienten mit akuter Lebensgefahr und konnten ihn wiederbeleben und die Zeit bis zum Eintreffen des Rettungswagens überbrücken. Später an Heilig Abend hatten sie noch einen weiteren Einsatz. 12 Voraushelfer sind derzeit aktiv und potenziell rund um die Uhr in Alarmbereitschaft.

Blutspende als wichtiges Standbein

In früheren Jahren war die Verpflegung ein Schwerpunkt der Groß-Zimmerner Rot-Kreuz-Arbeit, dies hat sich aber gewandelt. Die Einsätze sind seltener geworden, wenn jedoch gekocht wird, dann wird selbst „geschnibbelt“ und das Ergebnis begeistert die Esser.

Eines der wichtigsten Standbeine ist heutzutage die Blutspende. „Hier sind die treibenden Kräfte Erich Altmann und Bettina Gibson-Altmann“, sagte der kommissarische Vorsitzende und nutzte den Anlass, um Gibson-Altmann nach ihrem Rücktritt im Sommer noch einmal für ihre geleisteten Dienste zu danken. 19 Jahre habe sie sehr viel Zeit und Energie für den Verein geopfert. Nur ein feuchter Händedruck sei ihrem Wirken nicht angemessen. Deshalb gab es für das Ehepaar Karten für ein Musical der Wahl und ein Fotobuch aus den vergangenen 19 Jahren. Pullmann zeigte sich aber erleichtert, dass Gibson-Altmann auch weiterhin die Blutspende maßgeblich organisiert. Er könne nun endlich beurteilen, wieviel Zeit im Amt des Vorsitzenden stecke.

Besonders geehrt wurde auch Schriftführer Volkmar Georg, der „im Hintergrund klärt, dokumentiert, protokolliert und den Verein verwaltungstechnisch auf dem aktuellsten Stand hält.“ Zudem halte er Pullmann auch noch in anderen Dingen den Rücken frei.

Auch andere Mitglieder wurden für langjährige Mitgliedschaft geehrt. Bei den Aktiven waren das für 55 Jahre Erich Altmann, Hildegard Thoma und Hannelore Vogel. Für 45 Jahre wurde Bernd Antes ausgezeichnet, für 25 Jahre Torben Pullmann, für 15 Jahre Sybille Vogel, für zehn Jahre Viola Schönig und Bernd Sachs für fünf Jahre.

Der Ortsverein hat auch zahlreiche fördernde Mitglieder. Für 60 Jahre wurden Gert Weber geehrt, für 50 Jahre Rolf Haubold, Christel Riegler, Helga Roth, Gerhard Schlepper, Heinrich Ziel und Anneliese Stiller. Seit 40 Jahren sind Friedel und Marietta Lorz, sowie Stefan Strauss dabei, seit 25 Jahren Eleonore Brasch, Wilhelm Herbert, Renate Kateridis, Monika Knecht, Otto Krumm, Günther und Katharina Lange, Peter Lehmler, Helga Rudolph, Helga Sattler, Monika Schling, Liane Schreiber, Hans Seitel, Dieter Stubenvoll und Hans Wichmann.

Kommentare