Lions Club spendet für Deutschkurse

Löwen helfen Flüchtlingen

+
Freude bei Achim Grimm und Tom Hicking (rechts): Mit 2000 Euro unterstützt der Lions Club Dieburger Land die Flüchtlingsarbeit, vertreten durch Norbert Günther (links) und Barbara Raudzus.

Groß-Zimmern - Zahlreiche ehrenamtliche Helfer kümmern sich in der Gemeinde um die ständig wachsende Zahl von Asylbewerbern.

Am 31. März diesen Jahres wohnten in Groß-Zimmern 51 Flüchtlinge. Im ersten Halbjahr 2015 kommen noch weitere 58 Personen hinzu. Ziel des Arbeitskreises Asyl ist es, die hier ankommenden Menschen „an die Hand zu nehmen“ und möglichst rasch zu integrieren.

Neben der Unterstützung bei Behördengängen und Arztbesuchen ist das Erlernen der deutschen Sprache von grundlegender Bedeutung. Auch hier haben sich ehrenamtliche Helfer bereit erklärt, den Neuankömmlingen beim Erlernen der deutschen Sprache zu helfen. Was fehlt ist jedoch das entsprechende Unterrichtsmaterial. Zwar gibt es für Flüchtlinge wie auch für andere Bedürftige das „Bildungspaket“, allerdings nur auf Antrag. Auch den Umgang mit Ämtern unterstützt der Helferkreis in Zimmern. Weiterhin wird jede Finanzielle Unterstützung dringend benötigt.

In die Bresche sprang nun der Lions Club Dieburger Land. Mit großer Freude nahmen kürzlich Tom Hicking von der Kinder- und Jugendförderung der Gemeinde Groß-Zimmern, sowie Bürgermeister Achim Grimm aus den Händen der Lions Club Präsidentin Barbara Raudzus und dem Vorsitzenden des Fördervereins Dieburger Land, Norbert Günther, einen Scheck in Höhe von 2000 Euro entgegen. Bei einer Benefizveranstaltung im Frühjahr in Luigis Golf-Restaurant konnten die Lions 6000 Euro erlösen. Die Gesamtsumme fließt in verschiedene Bildungsprojekte im Landkreis Darmstadt-Dieburg. 2000 Euro davon gingen nach Groß-Zimmern zur Unterstützung des Deutschunterrichtes für Kriegsflüchtlinge und ihrer Kinder.

Neue Wege: Brüssel will Flüchtlinge per Quoten verteilen

Weitere 2000 Euro spendet der Lions Club einem Projekt der Dieburger Goetheschule, das im Jahr 2007 ins Leben gerufen wurde. In drei Intensivklassen werden rund 40 Flüchtlingskinder zwischen elf und 16 Jahren aus Dieburg und dem Osten des Landkreises beschult.

(ula)

Kommentare