„Herz am rechten Fleck“

Mukoviszidose-Verein gestaltet Schutzengelbasar

Groß-Zimmern - Einen Schutzengel braucht jeder - einige ein bisschen mehr. Zum Beispiel Kinder, die an der heimtückischen Stoffwechselerkrankung Mukoviszidose erkrankt sind. Von Ursula Friedrich 

Thekla Wagner mit einem Auszug ihrer Produkte.

Die Initiative „Das Herz am rechten Fleck“ hat ihre ehrenamtliche Arbeit ganz in den Dienst von Menschen gestellt, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens geboren sind. Das Kreativteam um Thekla Wagner veranstaltet in Kooperation mit der Senioreneinrichtung Gersprenz am Samstag, 5. Dezember, einen Benefizbasar, für den kleine, von Hand gefertigte Schutzengel Mottogeber sind. Bereits seit dem Sommer bereiten sich die zehn Aktiven der Initiative mit großer Produktionskraft auf diesen Tag vor. Aus den Näh- und Bastelstuben werden Strümpfe und Socken, Schlüsselanhänger, Lesezeichen, Christbaumschmuck, Handyhüllen, Weihnachtskarten, Lebkuchenmännchen, Ketten, Schutzengel und vieles mehr angeboten. Thekla Wagner, obwohl selbst unheilbar an

Lungenarterienembolie erkrankt, ist unermüdlich: „Ich will zeigen, dass man mit Wenigem etwas tun kann.“ Oft erhält sie Spenden, wie die Weinkorken der Umstädter Winzergenossenschaft, die den Rohstoff für dekorativen Weihnachtsschmuck liefern. „Es geht auch nicht darum, wie viel gespendet wird, sondern dass es von Herzen kommt“, beschreibt die 58-Jährige. Ihre Bemühungen, Menschen in Not zu helfen, begannen 2011 in ihrer damaligen Heimat Schaafheim/Mosbach, als ein Spenderherz für ein kleines Mädchen gesucht wurde. Obwohl das Kind verstarb, ebbte das Engagement der damals gegründeten Ehrenamtsinitiative nicht ab.

In dem Bonner Verein Mukoviszidose hat Wagner einen dankbaren Partner gefunden. „Mukoviszidose ist eine Erbkrankheit und noch immer unheilbar“, sagt sie. Die Lebenserwartung der Erkrankten liegt bei ungefähr 40 Jahren. Seit Dezember 2013 lebt Wagner in Groß-Zimmern. Über zehn Jahre pflegte sie ihren schwerkranken Ehemann selbst. Die letzten Monate seines Lebens verbrachte er in der Senioreneinrichtung Gersprenz, wo ihr Mann vor drei Wochen verstarb. Die gute Betreuung in der Pflegeeinrichtung, aber auch das soziale Engagement Wagners veranlassten die rührige Dame, sich hier ehrenamtlich zu engagieren.

Im Zweiwochenturnus bastelt sie mit den Gersprenzbewohnern. Im Sog dieses Tatendrangs sind Töchter, Enkel und Schwiegersöhne, die für den Benefizbasar mit anpacken. Zum Team mit Herz gehören Karla Best, Mareike und Jens Petry, Christina und Basti Preil sowie Eva, Emely, Benny und Michi Schrinner.

Die Gruppe mit „Herz am rechten Fleck“ hat eine Tombola mit hochwertigen Preisen organisiert. 117 Gewinne werden am Samstag, 5. Dezember, ausgelost, die von Unternehmen der Region gestiftet wurden. Zu gewinnen sind unter anderem Gutscheine für die Odenwaldtherme, die Salzgrotte in Aschaffenburg, Fanartikel der Darmstädter Lilien und mehr.

Der Schutzengelbasar findet am 5. Dezember von 14.30 bis 18.30 Uhr im Seniorenhaus Gersprenz im Otzbergring statt. Besucher erwartet in der Caferteria eine leckere Auswahl an Kuchen und Torten. Um 17 Uhr spielt der evangelische Posaunenchor und auch der Nikolaus macht mit seinem Gabensack einen Abstecher in die Senioreneinrichtung.

Wer nicht gut zu Fuß ist oder kein Fahrzeug hat, kann an diesem Tag die Dienste des Bürgerbusses in Anspruch nehmen (Anmeldungen bei der Gemeinde bis 4. Dezember). Der Erlös des Nachmittags wird dem Verein Mukoviszidose in Bonn gestiftet.

Rubriklistenbild: © Friedrich

Kommentare