Auseinandersetzung zwischen Jugendlichen

Streit auf der Kerb: Mutter mit Messer bedroht

Groß-Zimmern - Die Kerb ist vorbei, hinterlässt aber einen leicht fahlen Nachgeschmack. Gestern Abend kommt es zwischen Jugendlichen aus Groß-Zimmern und Flüchtlingen zu Streitereien. Auch ein Messer wird gezückt.

Der Einsatz von mehreren Polizeistreifen war gestern auf der Kerb nötig, um eine Auseinandersetzung zwischen Kerbburschen und Flüchtlingen zu schlichten. Angefangen hatte der Streit beim Tanzen gegen 23.10 Uhr mit einem leichten Gerangel. Hintergrund soll die unsittliche Berührung einer Frau gewesen sein. Hierbei warf wohl auch jemand ein Glas. Die Asylbewerber sollen in der Folge in Richtung ihrer Unterkunft weggerannt sein. Die Kerbburschen folgten ihnen. Ein 18-jähriger Iraker griff auf dem Nachhauseweg einen vermeintlichen Verfolger an und schlug den 18-jährigen jungen Mann aus Groß-Zimmern. Dieser geriet allerdings nur zufällig zwischen die Fronten und hatte mit der Ursprungsauseinandersetzung nichts zu tun. Aufgrund der gleichen Bekleidung glich er allerdings der Verfolgergruppe und es dürfte sich um eine Verwechslung gehandelt haben. Als die Mutter des Groß-Zimmerners ihrem Sohn zur Hilfe eilte, soll sie von dem Angreifer noch mit einem Messer bedroht worden sein. Gegen den 18-Jährigen wurde daraufhin Anzeige wegen Körperverletzung und Bedrohung erstattet.

Die Reibereien und Provokationen zwischen den beiden Parteien dauerten schließlich bis nach Mitternacht. Gegen 1.00 Uhr hatte sich die Situation beruhigt. Aufgrund des reichlichen Alkoholkonsums sowie diversen Sprachbarrieren gestaltet sich die Klärung des Sachverhalts äußerst schwierig. eml

Archivbilder

Bilder zum Abschluss der Kerb

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion