Tiefbauarbeiten dem Zeitplan voraus

Breitbandinternet: Schlängelnde Netzknoten

+
Wie Schlangen ragen die Kabel aus den Löchern.

Groß-Zimmern - Im März 2016 soll „NGA“ in Zimmern funktionieren. Frohe Botschaft für alle, die auf schelle Daten besonders erpicht sind: Damit gehen sogar 100 Mbit/s. Die Bauarbeiten sollen bereits bis zum Jahresende fertig sein. Von Gudrun Fritsch 

Wie schwarz-gelbe Schlangen aus dunklen Löchern recken seit einiger Zeit an vielen Straßenecken hinter Baugittern dicke Kabel ihre Hälse in die Luft. Was aussieht wie eine unterirdische Amphibieninvasion ist jedoch der Einführung des schnellen Internets geschuldet. Groß-Zimmern gehört zum zweiten „Cluster“ der teilnehmenden Landkreiskommunen, und die Bauarbeiten am Breitbandnetz sind seit dem Sommer im Gange.

In den vergangenen Tagen sei es an zahlreichen Hausanschlüssen immer wieder zu Störungen gekommen, meldeten Leser dem LA telefonisch. Dass die Ursache hierfür bei den Installationsarbeiten zum Breitbandinternet liegt, ist für diese Menschen naheliegend, wurde vom ausführenden Unternehmen jedoch nicht bestätigt. Zurzeit gebe es zwar noch Einschränkungen in der Angelstraße, heißt es, aber auch dies sollte sich bald erledigt haben.

Die Tiefbau- und Rohrverlegearbeiten, die überwiegend in geschlossener Bauweise (Spülbohrverfahren) realisiert wurden, sind weitestgehend abgeschlossen und liegen somit vor dem Zeitplan. „Derzeit finden noch Tiefbauarbeiten im Bereich der Klein-Zimmerner-Straße, sowie An der Obermühle und im Hirschbachweg statt“, so Christoph Meurer, Technischer Leiter der ausführenden Firma Klenk.

Da diese Strecken im Spülbohrverfahren ausgeführt werden, seien hier nur punktuelle Aufbrüche notwendig. Parallel dazu wurden bereits die Multifunktionsgehäuse (MFG) aufgebaut und die Verbindungen zu den bestehenden Kabelverzweigern (KVZ) der Telekom hergestellt. In weiten Teilen des Gemeindegebietes wurden schon Glasfaser- und Kupferkabel in die verlegten Leerrohre eingebracht. Mit der Montage der Kabel an den MFG und KVZ wurde bereits begonnen. Die Gruben an diesen Gehäusen, sowie an den Verteilmuffen müssen jedoch noch so lange geöffnet bleiben, bis die abschließende Messung durchgeführt ist, heißt es. Diese Arbeiten sollten noch weitestgehend im Dezember abgeschlossen werden.

Wofür die Deutschen ihr Geld ausgeben

Bis heute wurden rund 8 000 Meter Trasse neu hergestellt. Hierfür wurden im Vorfeld die Planunterlagen der bestehenden Leitungen aller Versorger eingeholt, gesichtet und vor Ort mittels Bodenerkundung durch Georadar überprüft. Durch diese Vorbereitung konnte eine Schadensquote unter einem Prozent erreicht werden. Nach Auskunft von Andreas Rinnenbach von der Verbandsgeschäftsstelle NGA-Netz Darmstadt-Dieburg, wird die Telekom nach Abschluss der Tiefbau- und Montagearbeiten im Januar die Anschlüsse betriebsfertig schalten. Diese Maßnahme wird etwa zwei Monate in Anspruch nehmen.

Mitte März soll dann im Rahmen einer Bürgerversammlung das Netz offiziell zur Nutzung freigegeben werden. An diesem Tag können bereits Verträge mit der Telekom geschlossen werden. Der genaue Termin wird im LA rechtzeitig bekannt gegeben.

Kommentare