Veranstaltung zur Landratswahl im Glöckelchen

VCD-Bürgerforum „Verkehr“

Groß-Zimmern - Zum Bürgerforum „Verkehr“ lädt der Verkehrsclub Deutschland (VCD) für Donnerstag, 9. April, um 19. 30 Uhr ins Kulturzentrum „Glöckelchen“ ein. Zugesagt haben alle Landratskandidaten.

Eine breit gefächterte Themenpalette verspricht eine interessante Diskussion. Auf der Tagesordnung stehen der Öffentliche Verkehr im Korridor Darmstadt - Roßdorf - Groß-Zimmern, die Odenwaldbahn, die Regionalbahnlinie 75 (Main-Rhein-Bahn, Aschaffenburg - Babenhausen - Altheim - Dieburg - Messel - Darmstadt - Weiterstadt - Wiesbaden, der Rad- und Straßenverkehr sowie Buslinien. Die Moderation übernimmt Kurt-Michael Heß, der viele Jahre beruflich Anhörungen zu Verkehrsprojekten für das Darmstädter Regierungspräsidium durchgeführt hat.

Von wesentlichem Interesse der Teilnehmer aus der Region ist der Öffentliche-Personen-Nah-Verkehr (ÖPNV) im Korridor Darmstadt - Roßdorf - Groß-Zimmern. Vor einem Jahr mussten der ÖPNV-Dezernent Christel Fleischmann und die Bürgermeister bekanntgeben, dass eine meterspurige Straßenbahn nach Darmstadt nicht zu finanzieren wäre. Busse sind nach Ansicht des VCD allein nicht so leistungsfähig wie eine Schienenverbindung, die bisher bekannten Sammelbuspläne zwingen viele Fahrgäste zum Umstieg. Der VCD hat sich schon 2003 für ein Stadt-Land-Bahn-System in Eisenbahnspurweite wie in Karlsruhe oder Kassel stark gemacht. Weitere wichtige Themen werden sein: Wie soll für die Bewohner des Ostkreises eine umweltschonende Alternative zur Nordostumfahrung aussehen? Es wird auch um die Regionalbahnlinie 75 (Main-Rhein-Bahn, Aschaffenburg - Babenhausen - Altheim - Dieburg - Messel - Darmstadt - Weiterstadt - Wiesbaden) gehen.

Die B 26 ist eine hochbelastete Straße. Immer wieder wird die Verbreiterung auf drei bis vier Spuren von Dieburg Richtung Osten gefordert. Auf der Schiene fahren die Züge Montag bis Freitag bis 9 Uhr im 30-Minuten und danach bis 15 Uhr nur im Stundentakt, am Sonntag nur alle zwei Stunden. Morgens haben manche Züge nur zwei Wagen. Die Odenwaldbahn ist erfolgreich. Doch in den Zügen wird es immer enger. Waswird man unternehmen, damit mehr Fahrgäste auch Platz finden und Autofahrer gern auf die Züge umsteigen? Welche Ansätze verfolgen die Kandidaten, um den überörtlichen Radverkehr attraktiver zu machen, auch in der Kombination mit dem Öffentlichen Nahverkehr? Welche Möglichkeiten werden gesehen, nach Aufgabe der Pläne einer Nordost-Umgehung von Darmstadt eine Straßenumgehung in anderer Weise zu realisieren? Gibt es solche Möglichkeiten, ohne dass neue Betroffenheiten entstehen, die die Planung ablehnen werden? Diese und andere Fragen werden den Landratskandidaten gestellt und von ihnen hoffentlich auch beantwortet.

guf

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

Kommentare