Jahrmarkt der Vereine

Sonne kommt zum Bieranstich

+
Thomas Beutel und viele andere aus dem Vereinsgremium und den Vereine packten mit an, um das Fest zu stemmen. 

Groß-Zimmern - Mit einem Feuerwerk der guten Laune feierte die Bevölkerung am Wochenende den 40. Jahrmarkt der Vereine. Die Ortsmitte war Zentrum des bunten Jahrmarkttreibens, das Tausende in seinen Bann zog. Von Ursula Friedrich 

„Petrus war Zimmerner!“, die Worte von Bürgermeister Achim Grimm zur Eröffnung des tollen Spektakels am Samstag waren nicht neu, doch nie schien sich dieser Satz mehr bewahrheitet zu haben, als am Festsamstag. Ein mächtiger Schauer tauchte das Festgelände in ein apokalyptisches Szenario – pünktlich zu Beginn des 40. Jahrmarkts zeigte die Sonne jedoch ihr Antlitz. Schon jetzt war klar: Die Jubiläumsvariante des Jahrmarkts würde ein Erfolgsmodell. Dies war nicht immer so. Die Feier, die von Vereinen für die Menschen des Ortes 1976 erstmals ausgerichtet wurde, musste Rückschläge verdauen. „Es gab Höhen und Tiefen“, erinnerte sich Helmut Brellberg, Ehrenvorsitzender des Vereinsgremiums, das den Jahrmarkt seit 40 Jahren ausrichtet.

„Beim ersten Jahrmarkt hat es geregnet und wir hatten alle Plastikplanen über dem Kopf.“ „Schön, dass ein junger Vorstand wieder Leben in die Veranstaltung gebracht hat“, erklärte Heinz Held, ebenfalls Ehrenvorsitzender, mit Blick auf den aktuellen Vorstand um Frank Bremer und Team. „Schön, dass ihr das Durchhaltevermögen hattet, diese Veranstaltung am Leben zu halten“, lobte der Bürgermeister.

Angesichts der Masse, die bereits zur Eröffnung des Jahrmarktes auf den Rathausplatz kam, sind jene Jahre vergessen, als sich viel zu wenige Besucher in der Grünen Mitte um ein paar Stände drängten. Bei der 40. Auflage des Jahrmarkttreibens waren wieder mehr Mitstreiter im Boot, um zwei Veranstaltungstage mit pfiffigen Aktionen, sportlichen Einlagen, kulinarischem Angebot und mehr zu füllen. Unter den Standbetreibern glänzte ein besonders engagiertes Trio hervor: der Anglerverein, die Chorgemeinschaft und der Athletenverein sind seit 40 Jahren treue Mitstreiter.

Bilder: Jahrmarkt der Vereine

Zimmern, das mit rund 70 Vereinen ein breites und buntes Spektrum bietet, kultivierte erneut diesen Teil seines gesellschaftlichen Lebens. Florian Neumann, Stabführer des 1. Fanfarencorps Groß-Zimmern, brachte diese Charakteristika der Gemeinde gerührt auf den Punkt: „Enthusiastisch, voller Spaß mit ungeheurem Familiensinn“, so erlebe er Groß-Zimmern, sagte der Ausbilder des Corps, das den Festauftakt mit einem fulminanten Platzkonzert würzte. Achim Grimm ehrte die erfolgreichen Musiker, die 2014 in zwei Kategorien den deutschen Vizemeistertitel erspielten.

Der guten Laune konnten sich auch die Gäste aus Zimmerns Partnergemeinde nicht entziehen. Eine siebenköpfige Delegation aus Rignano sull ´Arno bereicherte die kleine Budenstadt auf dem Rathausplatz mit Spezialitäten aus „bella Italia“. Etliche Stunden waren die Italiener mit ihrem Bus unterwegs, um die 987 Kilometer entfernt liegenden Zimmerner Freunde zu besuchen.

Vizebürgermeister Giuliano Buonamici aus Rignano sull ‘Arno feierte bereits seinen dritten Jahrmarkt: „Je fester unsere Freundschaft wird, desto stärker vereint sich Europa“, sagte er. Bei italienischem Wein, Zimmerner Livemusik, Currywurst, Fischweck und Caipirinha ließ die bunte Festgemeinde diesem Satz Taten folgen.

Kommentare