Frauen dominieren das Geschehen

Kerbumzug mit Plattem

+
Beinfreriheit genossen die jungen Kerbfrauen beim Umzug.

Klein-Zimmern - In Massen säumten die Zuschauer bei herrlichem Spätsommerwetter am Sonntag die Straßen, in froher Erwartung auf den Umzug. Viele hatten es sich in den Hofeinfahrten gemütlich gemacht und auch Freunde eingeladen. Allzu lange mussten sie nicht warten. Von Ulrike Bernauer 

Pünktlich mit dem Glockenschlag um 14 Uhr startete der katholische Kirchenmusikverein (KKM), der den Umzug wie immer anführte. Allerdings ergab sich dann eine große Lücke. Technische Probleme hatten die Kerbfrauen. Ein Reifen ihres Anhängers war platt. Dennoch entschied sich der Fahrer, den Umzug auch mit dem Defekt mit zu machen. Die Kerbfrauen selber waren allerdings zu Fuß unterwegs. Ihre Kostüme, sie trugen Rock’n Roll-Kleidchen und Petticoats waren im Stil der 1960er-Jahre, ließen es auch gut zu, dass gerade der Kerbfrauennachwuchs, der in diesem Jahr besonders zahlreich vertreten war, auch mal etwas vom schönen Laufwerk zeigte.

Eine Neuerung brachten die Kinder des SV Viktoria auf die Straße. Künftig werden die Kicker wohl noch besser spielen. Seit neuestem haben die Fußballer nämlich ein Glücksschwein in den Farben Grün-weiß, das eigenhändig aus Pappmaché gebastelt wurde. Die Jugend der Viktoria stellte das Schweinderl auf einem Wagen im Kerbumzug vor. Die Kinder liefen in ihren Trikots im Umzug mit, die Betreuerinnen hingegen hatten sich als Schweinchen ausstaffiert. Rosa war ihr Kostüm.

Kerbumzug in Klein-Zimmern bei bestem Wetter: Bilder

Kerbumzug in Klein-Zimmern bei bestem Wetter: Bilder

Lautstarke Unterstützung des KKM kam nicht nur vom Spielmannszug der Feuerwehr Messel. Aus dem Kostümfundus von dem Musical Grease hatte sich der Kerbverein Groß-Zimmern bedient. Der Vorsitzende Thomas Beutel lief nicht nur mit, sondern holte den Klein-Zimmernern auch noch stimmgewaltig die Sterne vom Himmel. Die Kindergartenkinder waren als kleine Blumen unterwegs, die sich über den Sonnenschein sehr freuten. Ihren selbstgebastelten Blumenring, der die kleinen Köpfe schmückte, mussten sie allerdings mitunter festhalten. Plötzlich auftretende Windböen drohten ihnen die Kränze vom Kopf zu wehen. So zogen die zwölf Umzugsgruppen angeführt vom KKM und mit dem farbenfrohen Kerbkranz in der Nachhut durch den Ort bis zum Feuerwehrhaus, wo wie üblich die Kerbrede von Kerbvater Damian Dölz verlesen wurde.

Kommentare