90. Geburtstag

Ein Leben für die Familie

+
Emilia Ferreira hat ihre Familie immer zusammengehalten und diesen Wert auch an ihre Kinder weitergegeben.

Groß-Zimmern - Bei Emilia Ferreira da Silva steht die Familie an erster Stelle – und für ihre Familie ist sie ein Oberhaupt, das von allen respektiert, geliebt und versorgt wird. Am Dienstag, 13. Januar, wird die Portugiesin 90 Jahre alt.

Vor 40 Jahren, kam ihr Ehemann Antonio nach Deutschland, um bei der Firma Merck zu arbeiten. Vier Jahre später holte er seine Familie nach Groß-Zimmern. Diese bestand zum damaligen Zeitpunkt aus seiner Frau und neun Kindern, die in der Enggasse, auf dem Bauernhof von „Burkhardts Friedel“ ein Zuhause fanden. Das jüngste Kind war fünfeinhalb, das älteste zwanzig Jahre alt. „Das war die schönste Zeit“, erinnert sich Tochter Maria. Sehr glücklich sei man auf dem Hof gewesen, auch wenn man nicht viel hatte. „Ein Bad gab es nicht, samstags wurde die Wanne aufgestellt und dann gebadet. So war das in vielen Häusern zu der Zeit“, erzählt sie.

Seit 23 Jahren Witwe

1970 kam noch eine Tochter zur Welt, Anna. Zwei Jahre nach der Ankunft in Zimmern heiratete der älteste Sohn, fast jedes darauf folgende Jahr gab es eine weitere Hochzeit im Hause Ferreira. Mit vier ihrer Kinder zogen die Eltern schließlich in die Angelstraße. 1992 verstarb Antonio Ferreira. Nach seinem Tod zog die Witwe zuerst zu ihrem Sohn Manuel in den Huneckeweg, inzwischen lebt sie seit zwei Jahren bei Tochter Maria und Schwiegersohn Xaver in der Weberstraße.

Emilia Ferreira kümmerte sich ihr Leben lang um ihre Kinder. Inzwischen hat sie 15 Enkel und noch einmal genauso viele Urenkel. Von ihren eigenen Kindern leben alle bis auf zwei in Groß-Zimmern. Der Familienzusammenhalt ist sehr eng, drei Generationen leben auf einem großen Grundstück in der Weberstraße zusammen. Auch das ist ein Verdienst der Mutter, die ihren Kindern vorgelebt hat, wie wichtig diese Bindung ist, und die ihnen zudem noch eine große Portion Lebensfreude mit auf den Weg gegeben hat.

Im Sommer geht´s nach Portugal

Kommt man an Weihnachten zusammen, geht es traditionell portugiesisch zu: Es gibt Stockfisch mit Gemüse und Kartoffeln, um Mitternacht werden gebackene Garnelen mit Knoblauch aufgetragen, dazu gibt es Portwein und es werden Spiele gespielt. Die Monate von Juli bis September verbringt Emilia Ferreira noch immer jedes Jahr im Norden Portugals, in Lousado. Dort besitzt sie ein Haus, außerdem lebt ihr Bruder in der Nähe.

Mit ihrer großen Familie und Freunden wird die Jubilarin am Samstag (17. Januar) im „Zimmerner Treff „bei Meo“ ihren Ehrentag feiern.

(jug)

Kommentare