Noch sind die Fahrzeuge im normalen Dienstbetrieb

Auf möglichen Wintereinbruch vorbereitet

Groß-Zimmern - Der rekordmilde Herbst ist vorbei. In diesen Tagen hat sich das Wetter von frühlingshaft warm zu stürmisch, nass und kalt gewendet. Sturmtief „Heini“ sorgte nicht nur in den Bergen für Orkanböen.

Besonders Autofahrer sollten die Gefahr, von einer Sturmböe erfasst zu werden, nicht unterschätzen und auf freien Strecken und auf Brücken mit angepasster Geschwindigkeit fahren. „Der Winterdienst des Zimmerner Bauhofes ist auf die kalte Jahreszeit bestens vorbereitet“, betont Hans Peter Wejwoda, Pressesprecher der Gemeinde, auf Nachfrage des LA. Die Silos in der Weberstraße seien ausreichend mit Streusalz gefüllt.

Die Einsatzfahrzeuge befänden sich derzeit zwar noch im normalen Dienstbetrieb, aber „sollte die Wetterlage am Wochenende bereits einen Winterdienst erforderlich machen, dann werden die Fahrzeuge noch entsprechend umgerüstet und mit Schneeschieber und der Streuvorrichtung versehen“, so Wejwoda. Gestreut wird vornehmlich an neuralgischen Punkten, wie Brückenübergängen und auf öffentlichen Flächen und Wegen. „In diesem Zusammenhang weisen wir auch auf die Winterpflicht der Bürger hin.“ Neben der allgemeinen Reinigung haben die Anwohner bei Schneefall in der Zeit vonsieben bis 20 Uhr die Geh- und Überwege vor ihren Grundstücken in einer solchen Breite von Schnee zu räumen, dass der Verkehr nicht mehr behindert wird. Die komplette Straßenreinigungssatzung, in der (Teil drei) der Winterdienst geregelt ist, kann auf der Homepage der Gemeinde: www.gross-zimmern.de/Rathaus/Ortsrecht nachgelesen werden.

Farbtupfer im Wintergarten: Diese Gehölze tragen Beeren

guf

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare