Waldschule feiert zehnten Geburtstag

Natur pur steht auf dem Stundenplan

+
Engagiert setzten sich die Gründungsmitglieder des Fördervereins Waldschule mit dem damaligen Bürgermeister Dieter Emig für das Projekt ein. Und sie waren sehr erfolgreich. -

Groß-Zimmern - Die Idee für das Projekt hatte Förster Martin Starke. Die Natur und besonders den Wald wollte er Kindern und Jugendlichen näher bringen. Die Gelegenheit ergab sich unter anderem, nachdem die alte Waldarbeiterwerkstatt im Laubweg leer stand. Von Ulrike Bernauer 

Hierfür gab einfach keinen Bedarf mehr in der Gemeinde. Am Samstag feiert die Waldschule nun ihren zehnten Geburtstag. Was tun mit der alten Hütte, fragte sich damals nicht nur Starke. Revieramtsleiter Helmut Seitel empfahl, eher groß zu denken, man erhalte leichter einen Kredit über 100.000 als über 10.000 Euro. Im April 2003 wurde der Förderverein gegründet, nachdem im Jahr zuvor das Denken in größeren Zahlen Erfolg gehabt hatte und die Fraport Umweltstiftung auf Anregung des damaligen Landrates Alfred Jakoubek 150.000 Euro gestiftet hatte.

30.000 Euro gab es obendrauf von der Sparkassenstiftung. Dann wurde auch schon losgelegt und im Juni 2006 konnte die Waldschule mit einem großen Fest eingeweiht werden. Das Außengelände wurde erst später gestaltet, auch diese Maßnahme förderte die Fraport Umweltstiftung. Diesmal gab sie 20.000 Euro und 5000 Euro kamen von der Firma Stihl. „Im Förderverein haben wir uns am Anfang sehr intensiv mit dem pädagogischen Konzept auseinander gesetzt“, erinnert sich Starke. „Und davon profitieren wir heute noch.“

Martina Goßmann, Leiterin der Schule im Angelgarten, führte anfangs den Verein. Starke wurde ihr Nachfolger. Als die Waldschule eröffnet wurde, fungierte er bereits als Vorsitzender. Als treibende Kraft war George E. Held bis zu seinem Tod immer zweiter Vorsitzender. Er engagierte sich sehr für die Nachwuchsarbeit, der Naturschutz war für ihn Herzensangelegenheit. Von Anfang an war auch der NABU-Vorsitzende Dr. Lothar Jakob dabei. Claudia Wiedling, heute kaum aus der Waldschularbeit fortzudenken, kam bald nach Gründung aufgrund eines Aufrufes im LA hinzu.

Am Konzept und der grundsätzlichen Arbeit hat sich nicht viel geändert. Kindern, nicht nur aus Groß-Zimmern, soll die Natur näher gebracht werden. Dafür arbeitet die Waldschule eng mit Kitas und Schulen zusammen, mit der Klein-Zimmern Geißbergschule hat sie eine besondere Kooperation.

Siebenmal im Jahr kommt Wiedling an die Schule und behandelt mit den jeweiligen Zweitklässlern ein besonderes Thema. Die Kinder gehen auf die Wiese, in den Wald oder an den Bach und lernen durch praktische Anschauung viel über die unterschiedlichen Lebensräume. Dann gibt es das Kursprogramm der Waldschule, das inzwischen einige Änderungen erfahren hat. „Die Kräuterwanderung machen wir momentan nicht, weil es zuletzt zu wenige Anmeldungen gab“, sagt Wiedling.

Auch die Fledermausabende werden aktuell nicht durchgeführt, zu viele andere Institutionen haben das Thema inzwischen kopiert. Es wird allerdings immer noch nach „Spuren im Wald“ gesucht, Vogelhäuser und Insektenhotels werden gebaut. Den Verantwortlichen fallen immer neue interessante Themen ein. Seit 2010 gibt es auch Ferienspiele im Wald. Anfangs wurden sie in Kooperation mit der Kinder- und Jugendförderung der Gemeinde durchgeführt. Mittlerweile ist der Förderverein für die Ferienaktion im Grünen alleine zuständig.

Das ist auch möglich, weil der Verein vom Hessischen Forstministerium über Lotto-Tronk-Mittel im Rahmen des Naturschutzprojektes Messeler Hügelland finanziell gefördert wird. Nun freuen sich die Mitglieder des Fördervereins auf das Fest.

Die Geburtstagsveranstaltung der Waldschule findet am Samstag, 9. Juli, von 14 bis 18 Uhr auf dem Gelände im Laubweg statt. Um 15 Uhr werden Bürgermeister Achim Grimm und Förster Martin Starke sprechen, aber das Fest steht hauptsächlich im Rahmen vieler Aktionen für die kleinen Besucher. Sie können unter vielem anderem Rindenboote schnitzen, mit Erdfarben malen, beim Korbflechten zuschauen oder sich an einem Stand über Wespen informieren.

Kommentare