Neujahrsempfang der katholischen Kirchengemeinde in der Josephskirche

Katholiken begrüßen gemeinsam das neue Jahr

+
Neben vielen langjährigen Aktiven wurden auch junge Sänger der ersten Generation von „Kirchenspatzen“ geehrt.

Klein-Zimmern - Für den 1. Januar hatte die katholische Gemeinde in die Räume der Klein-Zimmerner Josephskirche zum Neujahrsempfang geladen. Nach einem vorabendlichen Gottesdienst mit Pfarrer Christian Rauch gab es für die Gäste einen Sektempfang und kleine Snacks. Von Julia Glaser 

Zur Einstimmung spielten Paul Röschner und Finya Fiedler Klavier, bevor der Vorsitzende des Pfarrgemeinderats, Heiko Richter, einen kurzen Jahresrückblick gab. Er erinnerte unter anderem an die Wahl von Pfarrer Rauch zum Dekan, den Besuch von Generalvikar Dietmar Giebelmann sowie die Einführung des neuen Gesangbuches. Für 2015 kündigte er den Abschluss des Fusionsprozesses von Groß- und Klein-Zimmern an, bei dem eine Gemeinde entsteht, die auch weiterhin den Namen Sankt Bartholomäus trägt. Er lud außerdem zur Pfarrfastnacht für den 31. Januar ein. Die Flüchtlinge werden als Gäste eingeladen, die Getränke sollen für sie frei sein. Für diese Aktion sucht die Gemeinde noch Sponsoren.

Im Anschluss nahm Richter Ehrungen vor für Menschen, die sich seit vielen Jahren in diversen Bereichen des Gemeindelebens engagieren. Für die Seniorenarbeit wurden Walburga und Hans Blank, Ursula und Horst Buchsbaum, Maria und Franz Burger, Erika Novak, Annila Wörtche, Liesel und Heinz Röhrig sowie Georg Schenk geehrt. Für ihre Arbeit in der inzwischen geschlossenen Pfarrbibliothek erhielten Annemarie Blank, Blanka Hupfer, Johann Manetsberger, Hildegard Wörtche, Marianne Schott und Andrea Fiedler-Kurz ein Dankeschön. Anina Partscht vom Vorstand des Chores St. Cäcilia ehrte Gerlinde Kapp, Gerda Wucherpfenning, Georg Schenk, Christina Müller, Ottilie Hoffmann, Franz Pfeffer und Magdalena Hermann für langjährigen Mitgliedschaften im Kirchenchor. Für den Kinderchor „Kirchenspatzen“ ehrte Leiterin Claudia Unterleiter Alexander Schwalm, Sarah Will, Maren Löbig und Elina Halbig – sie singen bereits seit fünf Jahren im Chor.

Überblick über das Orgelkonto

Dr. Manfred Göbel vom Orgelförderverein gab einen Überblick über die Arbeit des Vereins und den Stand des Orgelkontos. 215.000 Euro wurden in den vergangenen sechs Jahren gesammelt, 60 Prozent davon Spenden, 40 Prozent Veranstaltungs- und Aktionserlöse. Bis 2016 soll das Ziel von 250.000 Euro erreicht werden. Am 3. Oktober soll der Abbau der Orgel und die Sanierung der Empore beginnen. Am 1. Oktober 2016 soll das neue Instrument feierlich geweiht werden. Wer alte Kleidungsstücke zu Hause hat, kann sich bereits den 2. Mai merken: Dann findet die Altkleidersammlung des Orgelfördervereins statt.

Pfarrer Rauch lud die Gemeinde zu seinem 40. Geburtstag für Osterdienstag ein. An diesem 7. April findet ein Vorabendgottesdienst statt, danach wird auf der Ranch oder im Pfarrheim gefeiert. Wer ein Geschenk machen möchte, kann helfen die „Orgelwutz“ zu füllen, die Pfarrer Rauch aufstellen wird. „Es ist aber nicht alles für die Orgel gedacht, sondern nur die Hälfte. Die andere Hälfte erhält Caritas International“, erklärte derPfarrer. Außerdem lud er die Anwesenden zur Gemeindefahrt nach Indien im Herbst ein. Wer Interesse hat mitzufahren, kann sich am besten bei Pfarrer Rauch oder den indischen Schwestern der „Mägde Mariens“ in Groß-Zimmern anmelden.

‹ Zwei Termine können bereits jetzt im Kalender eingetragen werden: Die Pfarrfastnacht am Samstag, 31. Januar, und die Altkleidersammlung des Orgelfördervereins am 2. Mai.

Kommentare