Fahrbahnen sollten möglichst immer freigehalten werden

Ohne Feuerwehr wäre Silvester brandgefährlich

+
Vorsicht beim Umgang mit Feuerwerkskörpern!

Groß-Zimmern - Was wäre Silvester ohne Knaller und bunte Raketen? Für die Feuerwehr ruhiger und für die Bürger sicherer. Dabei kann Silvester auch mit der beliebten Knallerei ein sicheres Vergnügen sein, vorausgesetzt man beherzigt einige Tipps.

Die Feuerwehr hat für einen sicheren Jahreswechsel einige Verhaltensregeln zusammen gestellt. Die sollen helfen, den Umgang mit Feuerwerkskörpern sicherer zu machen. Wenn doch mal etwas schief geht und ein Brand entsteht, sollte die Freiwillige Feuerwehr auch in der Silvesternacht unter der Rufnummer 112 alarmiert werden. Tipps für ein Silvester ohne Feuerwehr: Verwenden Sie nur Feuerwerkskörper mit Zulassung der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), „Schwarzmarkt-Ware“ kann unberechenbar heftig explodieren. Bereits am Silvester-Nachmittag sollte die Gebrauchsanweisungen für das Feuerwerk in Ruhe und mit klarem Verstandgelesen werden. Feuerwerkskörper müssen unbedingt getrennt von Zündhölzern oder Feuerzeugen aufbewahrt werden. Beim Hantieren mit Feuerwerk sollte man nie den gesamten Vorrat in einer Tüte oder einem Karton mit sich führen. Fenster und Balkontüren sollten in der Silvesternacht geschlossen bleiben. In der Nähe von Flüchtlingsunterkünften ist besondere Rücksichtnahme erbeten. Auch wenn den Asylbewerbern der Silvesterbrauch bekannt ist, wecken die Geräusche bei viele von ihnen gewiss unangenehme Erinnerungen.

Angezündete Feuerwerkskörper, die nicht explodiert sind, unbedingt liegenlassen! Sie sind unberechenbar und können noch explodieren. Raketen dürfen nur von geeigneten Freigeländen oder der Straße aus senkrecht nach oben gestartet werden und nicht schräg vom Balkon aus. Am sichersten ist eine leere Flasche in einer Getränkekiste. Zu beachten ist auch, dass die Raketen und Geschoße aus Signal- oder Schreckschusswaffen auf ihrer Flugbahn gegen keinerlei Hindernisse stoßen können. Böller (egal welcher Größe), Raketen und Geschosse aus Schreckschusswaffen dürfen nie gegen Menschen und Tiere gerichtet werden. Im Notfall sollten Löschversuche, auch bei Entstehungsbränden, nicht selber unternehmen werden, da die Gefahr von Verbrennungen oder Rauchgasvergiftungen besteht. Und die Feuerwehr hat noch eine Bitte: „Wenn alarmiert wird, müssen die Einsatzkräfte mit Privatwagen zum Feuerwehrhaus in der Angelgartenstraße fahren. Die Fahrbahnen sollten also frei von sperrigen Getränkekisten, Flaschen und anderen Gegenständen sein. Mehr Infos der Feuerwehr: www.feuerwehr-zimmern.de.

guf

Kommentare