„Omas Lesesessel“ geht bald wieder an den Start

Groß-Zimmern - Seit Jahren betreibt die Kinder- und Jugendförderung Leseförderung. Von Anfang an sind Ira Drewitz und Karin Göttmann Paten dieser Aktion. Erst hieß das Projekt „Abenteuer Lesen“, hier wurden auch in Wort und Bild eigene Bücher erstellt.

Zwei wurden gedruckt und man erhält sie im Jugendzentrum. Danach wurde das Projekt weiterentwickelt zu „Omas Lesesessel“. Oft fehlt die Zeit oder die Oma, um Kindern etwas vorzulesen. Diese „Lücke“ schließen Drewitz und Göttmann, indem sie an besonderen Orten lesen. Sie waren schon bei den Reitern, in der Obermühle, auf der Kartbahn,, auf dem Hühnerhof oder beim Obstbauern.

Am Freitag, 20. März, von 18 bis 19 Uhr werden die beiden ihre Gäste nun im Wald empfangen. Nicht direkt im Wald, sondern in der Waldschule, da das Wetter eventuell noch nicht so gut ist. Zumeist besuchen zwischen 30 und 40 Kinder mit ihren Eltern oder Großeltern die Lesestunden. Es macht einfach Spaß mit Freunden in schöner Atmosphäre Geschichten zu hören. Mit dabei sein wird auch Förster Martin Starke. Er wird zu Beginn erzählen, wie der Wald sich auf den Frühling vorbereitet und was Tiere machen, wenn die wärmere Jahreszeit naht. Gelesen wird anschließend aus dem Buch „Eines Tages, Geschichten von Überallher“. Die bekanntesten Erzählungen der Sammlung sind von Astrid Lindgren, Peter Härtling, Peter Hacks oder James Krüss. Vortragen werden Drewitz und Göttmann die Geschichten „Der Bär auf dem Försterball“, „Der Bohnen Jim“ und „Nix Kuckuck“. Die Veranstaltung ist kostenlos, Spenden werden gerne entgegen genommen.

Die Kinder- und Jugendförderung macht auch auf ein weiteres Projekt zur Leseförderung aufmerksam. Vom 17. auf den 18. April findet von die erste „Lange-Lesenacht“ des Jahres statt. Ab 18 Uhr lesen am Freitag Kinder die „ganze Nacht“. Es gibt ein gemeinsames Abendessen und am nächsten Morgen ein Frühstück. Neben der Leseaktion wird gespielt oder gebastelt. Ein echtes Erlebnis, das Claudia Scheurich und Simone Herbert anbieten. Hierfür sind Anmeldungen bei der Kinder-und Jugendförderung nötig.

guf

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

Kommentare