Ferienspiele führen zurück ins Mittelalter

Ritterschlag im Pool

+
Einer für alle, alle auf einen: die Mittelalterkinder brachten Goliath, alias Stefan Ehrenstamm, gemeinsam zu Fall. Darunter schwingt nicht Jane an der Liane, sondern Alina (11), die so einen Burggraben überwindet.

Groß-Zimmern - In der zweiten Ferienwoche wurde im Jugendzentrum kräftig an der Uhr gedreht. Die Reise ging für die insgesamt 45 Ferienkinder der kommunalen Kinder- und Jugendförderung zurück ins dunkle Mittelalter. Von Ursula Friedrich 

Schlachten schlagen, Festungen stürmen, Tauben schießen, diese typisch mittelalterlichen Disziplinen lassen sich auch beim Zirkeltraining trefflich umsetzen.Ein plötzliches Gewitter hatte den 45 Ferienspielkindern am Dienstag jedoch einen Strich durch die Rechnung gemacht. Das Mittelalter wurde ins Trockene unter das Dach der Albert-Schweitzer-Sporthalle verlegt. „Attacke!“ hieß die Devise an der Spielstation von Betreuer Stefan Ehrenstamm. Beim Raufen mit dem stattlichen Sozialpädagogen trug letzterer zwar immer den Sieg davon, hatte jedoch die Rechnung ohne den konspirativen Geist seiner Untertanen gemacht. Rasch fusionierten die Kinder zur Zwergenmacht und brachten ihren Goliath zu Fall. Keine Frage, die Mittelalterferienspiele bieten, Gewitter hin, Regen her, Spaß pur.

Zuvor wurde am Zubehör gearbeitet. Kein Mittelalterfan will sich mit weniger als der Rolle des edlen Ritters zufrieden geben. Also wurden Schwerter, Schilde, Pfeile und Bögen hergestellt. Um allen auch das theoretische Rüstzeug mitzugeben, gab es einen informativen Block. Weil die Woche laut Meteorologen unter heißen Vorzeichen stehen sollte, stand als das I-Tüpfelchen des Ferienspaßes ein Swimmingpool bereit. Zwischen Spiel, Aktion und der Paradedisziplin „Teamer quälen“ ging es zuweilen natürlich auch ruhiger zu. Etwa bei der mittelalterlichen Lesung in der örtlichen Buchhandlung. Als Höhepunkt galt jedoch unbestritten der heutige Ausflug.

Per Bus geht es für die Jungritter und Burgfräulein auf die Burg Breuberg. Markus Psczolla, Verantwortlicher dieser Ferienspiele, freut sich nicht nur über den Feuereifer seiner Schützlinge. „Toll ist, wie Kinder mit Handicap intergriert werden.“ Vier Kinder mit Behinderung sind mit von der Partie. Integration geschieht hier, ohne langwierige Ansprachen. Ein „alter Hase“ unter den Ferienspielkindern ist die kleine Sahra. Sie kam mit ihrer Familie aus Eritrea und begeisterte schon im letzten Sommer mit ihrem Fußballtalent. Auch die ältere Schwester Isra ist wieder dabei und übt sich im Wikingerschach. Die beiden Klein-Zimmerner Mädchen freuen sich zwar über ihre Schulferien. Doch wenn die Schule wieder beginnt startet auch die neue Fußballsaison. Und dann darf Sahra endlich beim Jugendtraining des SV Viktoria Klein-Zimmern wieder mitkicken.

Langfristig Reisen planen - Neues aus den Winterkatalogen

Kommentare