Sternsinger für Kinder auf den Philippinen unterwegs

Sammeln für gesunde Ernährung

+
Sternsinger werden vor ihrem Auftritt geschminkt.

Groß-Zimmern - Am Freitag und Samstag klopften die Sternsinger an Zimmerner Türen, um den Segen über dem Eingang anzubringen, aber auch um die Bewohner mit Liedern und Texten zu erfreuen. Zu rund 120 Haushalten waren die Mädchen und Jungen unterwegs. Von Ulrike Bernauer 

Überall wurden sie erwartet. Schließlich kommen die Sternsinger nicht in jedes Haus, sondern nur dorthin, wo ihr Besuch im Vorfeld auch bestellt wurde. Gemeindereferentin Jutta Moka verteilte die Laufzettel, auf denen neben vielen Haushalten auch das Seniorenheim der Gersprenz aufgelistet war. Hier erfreuten die Sternsinger die Bewohner auf allen drei Stockwerken, wo im offenen Bereich gesungen und die zuvor einstudierten Texte gesprochen wurden.

Mehrfach Heilige drei Könige: Zahlreiche Kinder und Jugendliche verkleideten sich mit Schminke und Kostümen als Sternsinger.

Moka hatte die Sternsinger am Morgen von der Krippe in der katholischen Kirche ausgesendet und auch die Symbole gesegnet, die die Kinder und Jugendlichen mit sich führten. Dazu gehörte der Stern, den die drei Weisen aus dem Morgenland zwar nicht bei sich trugen, der ihnen aber den Weg zur Krippe wies. Auch die Kreide wurde gesegnet, als Zeichen, dass Jesus Christus bei den Menschen leben möge. „Segne diesen Weihrauch, mit dem wir eine Ahnung deiner Herrlichkeit in die Häuser und Wohnungen tragen und erhöre die Gebete, die wie dieser Weihrauch aufsteigen zu dir“, hieß es als Letztes.

Unter dem Motto „Segen bringen, Segen sein“ sammelten die Groß-Zimmerner Kinder und Jugendlichen für die gesunde Ernährung von Kindern auf den Philippinen und weltweit.

Kommentare