Viele wissen das tolle Nass zu schätzen

Sport, Spiel und Spaß im Hallenbad

+
Den Abschlusssprung lieben die Kinder bei den Schwimmkursen von Anne-Katrin Mittendorf.

Groß-Zimmern - Längst nicht jede Gemeinde hat heutzutage noch ein Hallenbad. In Zimmern kann man sich glücklich darüber schätzen, dass die Einrichtung Rauhen See existiert. An vielen Tagen ist das Bad ausgelastet, aber oft hätte es auch deutlich mehr Besucher verdient. Von Gudrun Fritsch

Hellblau im Sonnenschein: Vor dem Hallenbad ist ein großer Parkplatz der jedoch nicht immer ausreicht.

Seit Anfang 2012 ist Tanja Müller Bademeisterin in Groß-Zimmern. „Eigentlich heißt der Beruf ja Fachangestellte für Bäderbetriebe“, erläutert die 30-Jährige lächelnd. Mit zwei hauptamtlichen Kollegen und einem Bademeister aus Dieburg regelt sie das Treiben im Nass, obwohl sie dabei nur selten selber ins Wasser kommt. Hinzu kommen drei Kassenkräfte, zumeist in Teilzeit, die am Eingang und in der Cafeteria beschäftigt sind. Während der Öffnungszeiten sind immer mindestens eine Fachkraft und ein Springer anwesend. „Dass ich einen Beruf habe, der auch Wochenendarbeit und Schichtdienste mit sich bringt, war mir schon bei meiner Ausbildung klar“, erzählt Müller. Für die sportliche Frau aus Langen ist es jedoch ihr Traumberuf, den sie mit keinem Job im Trocknen tauschen wollte. „Und die Arbeitszeit genieße ich auch. Da kann man unter der Woche in Ruhe einkaufen gehen.“

Das Hallenbad findet sie gut, so wie es ist. „Aber ich verstehe die Leute nicht. An manchen Tagen sind nur bis zu 300 Menschen hier.“ Vor allem dienstags, an den Wochenenden oder abends könnten noch viel mehr Menschen kommen, bis zu 600 wären möglich und wirtschaftlich eigentlich erforderlich. „In anderen Orten kann man von so einem Bad nur träumen“, sagt Müller.

Viele mögen's lieber ruhig

Vormittags sind die Becken unter der Woche sehr gut belegt, denn ein gutes Dutzend Schulen aus Zimmern und Umgebung sowie Kindergärten und Sozialpädagogische Einrichtungen kommen zum Schwimmen. Hierfür sind ähnlich wie für Sportgruppen zwei oder mehr Bahnen im Schwimmerbecken abgetrennt. Viele Besucher mögen es jedoch lieber ruhig. Einige würden zuerst durch die große Scheibe schauen, von der Cafeteria aus bietet sie gute Sicht in die Becken. „Manche gehen tatsächlich wieder, wenn es ihnen zu voll ist.“ Den Panoramablick genießen vor allem junge Eltern.

Im warmen Nichtschwimmerbecken fühlen sich die Frauen um Christel Herbert und Lotte Cöster wohl.

Viele beobachten bei einer Tasse Kaffee den Nachwuchs und die Kleinen fühlen sich im Wasser sicherer, wenn Mama oder Papa da sind. „Viele Besucher unterhalten sich mit uns und geben Anregungen“, sagt die Bademeisterin. Ein Thema ist immer wieder die Sauberkeit. Während der viermonatigen Schließzeit im Sommer werden Grundreinigung und Reparaturen durchgeführt. Seit Mai 2014 gibt es einen Bäderverbund zwischen dem Freibad der Stadt Dieburg und dem Hallenbad der Gemeinde Groß-Zimmern im Rahmen interkommunaler Zusammenarbeit. Trotz der Probleme im Dieburger Freibad, das 2015 nur eingeschränkt nutzbar war und dringend renovierungsbedürftig ist, sind beide Kommunen an einer Fortführung der interessiert, so dass der Vertrag bis 2018 verlängert wurde. Neu hinzugekommen ist im Hallenbad zuletzt eine Solepumpe für die Chlorelektrolyseanlage. Die seit Jahren in Betrieb befindlichen Föhne wurden ausgetauscht. Nun gibt es Geräte zur kostenlosen Nutzung.

Seit vier Jahren ist Tanja Müller Bademeisterin im Rauhen See.

Alle Gäste sollten vor dem Schwimmen duschen, aber leider begegnet man im Wasser immer wie der geschminkten oder parfümierten Menschen. Um das Hallenbad noch attraktiver zu machen wurde nun das Kursangebot überarbeitet (siehe Kasten rechts). Ende des Monats beginnen neue Babykurse, Aquafitness und Wassergymnastik, andere Kurse laufen bereits. „Und wir planen für die Wintermonate wieder zusätzliche Aktionen, unter anderem wird es ein Indoor-Kino geben“, sagt Müller.

Öffnungszeiten und Preise

Das Hallenbad im Rauhen See ist außer donnerstags täglich von 8 bis 20 Uhr geöffnet, auch an den Wochenenden. Der Eintritt kostet für Erwachsene 3,50 Euro, ermäßigt 2 Euro. Zehnerkarten gibt’s für 30 und mit Ermäßigung für 15 Euro. Jeden Freitag und Samstag ist Warmbadetag. Für die an diesen Tagen von 28 auf 30 Grad erhöhte Wassertemperatur zahlen Gäste einen Zuschlag von 50 und entsprechend 25 Cent. In der Cafeteria werden von 8 bis 19 Uhr Kaffee und kalte Getränke sowie kleine Naschereien angeboten.

Um das Hallenbad noch attraktiver zu machen wurde nun das Kursangebot überarbeitet. Ende des Monats beginnen neue Babykurse, Aquafitness und Wassergymnastik, andere Kurse laufen bereits. „Und wir planen für die Wintermonate wieder zusätzliche Aktionen, unter anderem

Kommentare