Feier zum 1. Mai

Statt Brand den Durst gelöscht

+
Bestens versorgt wurden die Gäste bei der Feuerwehr.

Groß-Zimmern - Löschen ist die Hauptprofession der Feuerwehren. Dass sie das besonders gut kann, bewies die Groß-Zimmerner Feuerwehr auch am 1. Mai. Hier gab es eine Menge zu löschen, allerdings weniger Brände, sondern Durst in vielen Kehlen. Von Ulrike Bernauer 

Das traditionelle 1. Mai-Fest der Freiwilligen Feuerwehr war gestern bestens besucht. Schon die „Vorglühparty“, die vom April in den Mai hinein führte, hatte viele, hauptsächlich jüngere Besucher, gelockt. Am Samstagabend wurde allerdings hauptsächlich drinnen in der Bar und der Fahrzeughalle gefeiert. Es war doch noch ziemlich kühl.

Florian Köbel, junger Feuerwehrmann aus Klein-Zimmern, fand die Disco richtig gut. „Wir waren mit einer ordentlichen Delegation aus Klein-Zimmern vertreten“, sagt Köbel am 1. Mai. Da sind die jungen Feuerwehrleute schon wieder da, obwohl sie erst um drei Uhr in der Nacht den Abmarsch geschafft hatten.

Zum Mittagessen sind auch die älteren Feuerwehrkollegen aus Klein-Zimmern vertreten. Für den Ortsvorsteher und Feuerwehrmann Markus Geßner ist es selbstverständlich, dass die Kollegen aus dem größeren Ortsteil besucht werden. „Wir freuen uns ja auch, wenn die Groß-Zimmerner dann zahlreich zu unserem St. Florianstag nach Klein-Zimmern kommen.“

Gekommen sind auch zahlreiche Kerbborschtejahrgänge. Für Kerbvadder Lukas Senk vom Jahrgang 1991/92 gehört es sich einfach so, dass man die Feste der Ortsvereine besucht. Den Anglern wollen die Kerbborschte auch noch einen Besuch abstatten und bei den neuen Kerbborschten, die ihre Kerb in diesem Jahr feiern, will der Jahrgang auch noch vorbeischauen. Die 2016-er Kerbborschten feiern am Zeughaus hinter der Rad- und Rollsporthalle. Die etwas Älteren sind bester Laune, sie haben am vorigen Abend schon vorgefeiert, indem sie mit den Handballern deren Meisterschaft begossen haben.

Erich Altmann und Bettina Gibson-Altmann, beide im DRK Groß-Zimmern, kommen jedes Jahr am 1. Mai zur Feuerwehr. „Die Feuerwehr und das DRK haben doch eine engere Beziehung, da schaut man ganz selbstverständlich vorbei. Wir wollen auch noch zu den Anglern, wenn wir uns hier nicht festquatschen“, sagen die beiden schmunzelnd.

Viele Zuschauer freuten sich nach dem Mittagessen auf die jüngeren Groß-Zimmerner Feuerwehrleute. Die Jugendfeuerwehr zeigte ihr Können und ihren Leistungsstand bei einer Löschübung auf dem Feuerwehrgelände. Aus einer Garage qualmte es dabei bedenklich, bis die Jugendlichen das Feuer ganz professionell  gelöscht hatten.

Kommentare