Kirchenchor St. Cäcilia und Orgelförderverein

Suche nach perfektem Klang

Frankfurt - Wenn auch der Kirchenchor mit seinem Ausflug früher startete, um in Frankfurt eine Stadtrundfahrt der besonderen Art mit dem Ebbelwoi-Express zu unternehmen, so trafen sich die beiden Gruppen aus Groß-Zimmern im Frankfurter Kaiserdom zu einer Orgel-Saxophon-Matinee und einer anschließenden Führung mit Felix Ponizy.

Der Kirchchenchor und der Orgelförderverein vor dem Ebbelwoi-Express.

Der junge Mann verstand es, auf sensible Art mit anschaulichen Erklärungen, den musikalisch versierten Zimmernern, die wohl größte hessische Orgel im Kaiserdom mit ihren 115 Registern nahe zu bringen. Einleuchtend stellte er die verschiedenen Registerfamilien von Prinzipal-, Flöten- und Geigen-Klängen sowie Solo-register vor. Jeder hörte den Unterschied eines geschlossenen und offenen Schwellwerkes, das eine Lautstärkendynamik ermöglicht, wobei sich in Frankfurt auch die Tücken der Elektronik offenbarte. Sie versagte anfangs, was bei einer mechanischen Ausrichtung wie bei der neuen Orgel in Groß-Zimmern geplant, nicht passieren kann. .

Sehr beeindruckt haben auch der Klang des Tuba-Registers sowie die Töne der 32 Fuß-Pfeifen, der tiefsten und längsten Pfeifen. Einen sphärischen Klangeindruck vermittelte Ponizy, als er die Schwalbennestorgel im Altarraum mit der großen Orgel durch eine Kombination verband und mit sehr feinen, leisen Registern bediente. Auf Anfrage zeigte er auch die Klangfülle der großen Orgel, indem er während des Spiels mit dem Fuß eine Walze bediente, die dann automatisch ein Register nach dem anderen hinzu schaltete, was die Kirche zum Beben brachte. So sensibilisiert auf Orgelklang können die Groß-Zimmerner ihre neue Orgel kaum erwarten, deren Herstellername Firma Eule aus Bautzen auch Ponizy aufhorchen lässt. Die Qualität dieser Orgelbaufirma ist bekannt.

Nach der hervorragenden Führung gab es noch etliches im Dom bei einer Führung zu erfahren. Interessant für die meisten war es, dass der Dom ebenso wie alle Kirchen in Groß-Zimmern dem Apostel Bartholomäus geweiht ist. Nach der Besichtigung trennten sich die die beiden Gruppierungen aus Groß-Zimmern. Während es für die Teilnehmer des Orgelvereins wieder nach Hause ging, hatten die Reisenden des Kirchenchors noch etwas Zeit in Frankfurts Innenstadt. Anschließend konnten sich die Sängerinnen auf der Bulau bei Urberach mit einem guten und reichlichen Essen stärken. Mit viel Gesang und in bester Stimmung beschlossen sie ihren Ausflug und wurden vom Busunternehmen Winzenhöler wieder sicher in die Heimat zurückgebracht. Den Vorsitzenden A. Patscht und Chr. Schreiber wurde zuletzt für die hervorragende Organisation gedankt.

guf

Rubriklistenbild: © p

Kommentare