Sanierungsarbeiten sollen auch 2016 weitergehen

Turnverein ehrt zahlreiche Mitglieder

+
Die erfolgreichsten Sportler 2015 wurden bei der Jahreshauptversammlung des Turnvereins mit Pokalen und Urkunden ausgezeichnet.

Groß-Zimmern - „Der TV ist von Ehrenamtlichen kaum noch zu führen“, sagte der Vorsitzende Michael Coors am Freitag bei der Jahreshaupt- versammlung. Von Ulrike Bernauer

Coors dankte auch den Mitarbeiterinnen der TV-Geschäftsstelle, die viel Arbeit vom Vorstand fernhielten, insbesondere Tagesarbeit. So bleibe dem Vorstand mehr Zeit für die wichtigen Entscheidungen. Der Vorsitzende freute sich, mit Astrid Hock-Breitwieser ein neues Vorstandsmitglied begrüßen zu können und bemerkte zudem: „Sie senkt unseren Altersdurchschnitt.“

Auch beim Turnverein 1863 sei die Flüchtlingsfrage inzwischen angekommen. Nach zahlreichen, auch kontroversen Diskussionen habe man sich entschieden, Flüchtlinge nicht anders zu behandeln als andere finanziell nicht gut gestellte Bürger. Zwar gelinge Integration durch Sport besser, allerdings bleibe neben der Frage des Beitrags auch die der Versicherung. So habe man sich geeinigt, dass Flüchtlinge beim Vorstand vorstellig werden können, um in einer Einzelfallprüfung eine Beitragssenkung zu erreichen. Erleichtert zeigte sich Coors, dass sich bei den Kindern von Flüchtlingen diese Frage nicht stelle. Hier übernehme der Landkreis generell die Beitrags- und auch die Versicherungskosten.

Bei den Finanzen habe eine Energiekostennachzahlung von 20 000 Euro aus dem Jahr 2014, die im vergangenen Jahr geleistet werden musste, den Verein ein wenig zurück geworfen. In der Folge musste man einige Investitionen verschieben. Mehrmals habe man sich mit der Entega getroffen und letztlich einen Neuvertrag für Strom und Gas mit deutlich besseren Konditionen abgeschlossen. Dennoch stehe der Verein finanziell gut da.

2015 habe man einen Teil der Kabinen in der Georgi-Reitzel Halle renoviert, ebenso wurde eine grundhafte Sanierung eines Teils des Sanitärbereichs in Angriff genommen und abgeschlossen. Der finanzielle Aufwand betrug hier 20 000 Euro.

Mit viel Eigenhilfe haben die Bogenschützen einen neuen Weg für Rollstuhlfahrer gebaut. Hier musste der Verein nur den Materialaufwand in Höhe von 1 000 Euro stemmen.

Im Jahr 2016 sollen die restlichen Kabinen in der Georgi-Reitzel Halle renoviert werden. Auf dem Plan steht auch die energetische Sanierung der Tennishalle. Hier sollen die Oberlichter wegen Undichtigkeit wegfallen und ein einheitliches Dach entstehen. Bei der Heizung sollen die Gasstrahler durch Infrarot-Wasserheizungen ersetzt werden und die Beleuchtung auf LED-Technik umgestellt werden. Für die Arbeiten will man Anträge auf Zuschüsse bei der Kommune, dem Landkreis und dem Land stellen.

Die Mitgliederentwicklung zeige sich stabil, allerdings mit einer Tendenz zu eher kurzfristigen Bindungen. Hier müsse man sich Aktionen zur Werbung neuer Mitglieder einfallen lassen.

Der Vorsitzende freute sich auch, zahlreiche Ehrungen vornehmen zu dürfen. Seit 75 Jahren ist Hilde Daub Mitglied, seit 70 Jahren Helga Haller, seit 65 Jahren Georg Fröhlich und Josef Nowak, seit 60 Jahren Reinhold Köbel und seit 50 Jahren Else Roth. Für 40-jährige Mitgliedschaft wurden André Beutel, Gerhard Bohland, Ingeborg Herzog, Silvia Vorbeck und Birgit Stapp geehrt. Seit 25 Jahren sind Herta Altmann, Doris Becker, Angelika Göbel, Brigitte Emig, Ulrike und Hannes Eckhardt, Astrid Maschemer, Felix und Filip Kointza, sowie Rita Wind dabei. Für 15-jährige Mitgliedschaft wurden 17 Vereinsmitglieder geehrt.

Für besondere Verdienste für den Verein wurden mit Gold Michael Coors und Ingolf Reinhard ausgezeichnet, Christian Donges, Clara Hartmann und Anna Zagler erhielten Bronze. Auch die besten Sportler wurden bedacht.

Vereinsmeister wurden Marc Mercier und Nadine Mercier, sie erhielten den Werner-Daub-Pokal. Beste Leistungen im Schwimmen hatte Julius Prior gezeigt, er erhielt den Wanderpokal. Bernd Prior bekam den Marathon-Pokal Männer, Celine Krichbaum wurde mit einem Wanderpokal für ihre Leistungen im Turnen bedacht. In der Mannschaftswertung erreichten Emily Alzer, Paulina Breitwieser, Marie Krämer, Jessica Krauß, Vanessa Mersi und Nicole Warjas die höchste hessische Platzierung im Wettkampf Rhythmische Gymnastik. Timo Hechler (Badminton) und Svenja Sommer (Leichtathletik) erhielten den Ludwig-Heim-Pokal. In ihrer Altersklasse wurden Sandra Hornig (Schwimmen und Triathlon) und Andreas Dobbertin (Leichtathletik) ausgezeichnet.

Kommentare