Workshop „Skipping Hearts“

Kinder springen für ihr Leben gern

+
Seilspringen macht in vielen Varianten Spaß. Die Schüler in der Mehrzweckhalle zeigen, was sie gelernt haben.

Groß-Zimmern - Mit enorm viel Eifer sind die Drittklässler dabei. Die Kinder der Klasse 3c der Friedensschule haben Glück, ihre Schulsportstunde fällt genau in die Zeit, in der Annika Herbrik in die Mehrzweckhalle kommt. Von Ulrike Bernauer

Um Kindern mehr Spaß am Sport zu vermitteln hat die Deutsche Herzstiftung das Projekt „Skipping Hearts“ initiiert. Und das besteht hauptsächlich aus der modernen sportlichen Form des Seilspringens, heute „Rope Skipping“ genannt. Bei den Drittklässlern kommen die vielen Sprungvariationen gut an, die Herbrik ihnen vorführt, und die sie selbstverständlich auch selbst testen dürfen. Selbst nach dem 90-minütigen Workshop sind sie noch voll bei der Sache und wollen das Springseil kaum aus der Hand legen.

Ein wenig aufgeregt sind sie auch, denn bald sind die Jungen und Mädchen der 3c nicht mehr alleine in der Mehrzweckhalle. Ihre Mitschüler sind gekommen, um sich eine Vorführung anzusehen, die die Kinder in dem Workshop einstudiert haben. Da wird in verschiedenen Kombinationen gehüpft, einzeln oder zu zweit. Lukas und Larissa sind ganz versierte Springer. Sie können, wie viele andere auch, toll synchron hüpfen und ihre Performance sieht super aus. Aber auch alleine kann man Kunststücke vorführen, das Seil beispielsweise beim Springen verschränken. Am Ende gibt es einen donnernden Applaus für die Sportler der 3c und die anderen Friedensschüler dürfen auch noch eine halbe Stunde springen.

„Wir machen das bestimmt schon zum fünften Mal“, sagt Sportlehrer Ralph Wiedekind, dem das körperliche Wohlergehen seiner Schüler besonders am Herzen liegt. Damit die Kinder auch als Erwachsene so lange wie möglich fit und gesund sind, ist es wichtig, dass sie sich viel bewegen. Herbrik wirbt nicht nur für das Seilspringen, sondern für alle Sportarten, die den Kreislauf in Schwung bringen. Denn wie die Deutsche Herzstiftung festgestellt hat, gehören Laufen, Springen und Ballspielen nicht mehr automatisch zum Tagesablauf von Kindern. Das Seilspringen allerdings begeistert viele Schüler und so bleiben am Ende des Workshops „Skipping Hearts“, einige der Springseile in Groß-Zimmern. Die Kinder haben sie gekauft, um damit auch weiterhin trainieren zu können.

Kommentare