„Eine Liebe, die sich gewaschen hat“

„Zeigt her eure Füße“ nicht als Spiel

Festlich gekleidet gingen die Kinder zur Kommunion. Elf von ihnen nutzten das Angebot und trugen die Kutten der Kirche. - Foto: Fritsch

Groß-Zimmern - Sehr ernst und dennoch glücklich wirken die 33 Kinder am Sonntag im katholischen Pfarrzentrum. Bevor sie zur Kommunion in die Kirche gehen, besprechen sie mit Gemeindereferentin Jutta Moka ein letztes Mal den Ablauf. Von Gudrun Fritsch

Jeder Lehrer würde vor Neid erblassen. Konzentriert und interessiert lauschen die 33 Kommunionkinder im katholischen Pfarrzentrum den Worten von Gemeindereferentin. Jutta Moka strahlt Ruhe und Wärme aus, den Kindern vermittelt sie: „Ihr werdet alles gut schaffen.“

Seit den Herbstferien hat Moka mit insgesamt 14 Katecheten, darunter zwei Männer, die Kinder in sechs Gruppen (eine davon in Klein-Zimmern) auf ihre Erstkommunion vorbereitet.

Unter dem Motto „Eine Liebe, die sich gewaschen hat“, ging es am Beispiel der Fußwaschung vor allem um das Thema Barmherzigkeit.

„Aber zwischendrin gab es auch noch andere Aktionen wie etwa das Anfertigen von Osterkerzen oder Palmstöcken“, so Moka.

Zwar findet die Kommunion in Zimmern traditionell am „Weißen Sonntag“ statt, aber „einige sind bereits am Gründonnerstag zur Erstkommunion gegangen“, berichtet Moka. Gründe hierfür gebe es einige. Zum einen sei es für die Kinder leichter, sich in der ruhigen Zeit voll und ganz auf die Zeremonie zu konzentrieren und zum anderen werde der Donnerstag vor Ostern als Einsetzungstag gefeiert. In der Protestantischen Kirche wird das Abendmahl gehalten und in der Katholischen Kirche ist das Fußwaschen eine gebräuchliche Zeremonie. Die Botschaft, die in dieser eindrucksvollen Gebärde zum Ausdruck kommt, ist eindeutig: „teilgeben und teilnehmen und somit teilhabe am Leib Christi in der Haltung wechselseitigen Schenkens und Empfangens“. Mit dem Weißen Sonntag endet die Osteroktav, jene acht Tage nach dem Ostersonntag, die nach der katholischen Liturgie als Hochfest und mit Gloria in der Messe und „Te Deum“ im Stundengebet begangen werden. Hierzu sind die Kommunionkinder nach der gestrigen Feiern in besonderer Weise eingeladen.

Kommentare