Stadtarchivarin Rohde-Reith verlässt Dieburg

    • aHR0cDovL3d3dy5kYS1pbW5ldHouZGUvbG9rYWxlcy9sb2thbG1lbGR1bmdlbi9kaWVidXJnL3NjaGxvc3MtZmVjaGVuYmFjaC1idXJnLWVwcHN0ZWluLTQ0MzYyMS5odG1s443621Vom Schloss Fechenbach zur Burg Eppstein0true
    • 15.08.09
    • Dieburg
    • Drucken

Vom Schloss Fechenbach zur Burg Eppstein

Dieburg -  Wenn demnächst auf der Burg Eppstein im Taunus gebuddelt wird, ist Monika Rohde-Reith vermutlich dabei. Die Dieburger Stadtarchivarin und Pressereferentin wechselt beruflich an ihren Wohnort. Von Lisa Hager

© DA-imNetz.de

Stadtarchivarin Monika Rohde-Reith.

Die sympathische 43-Jährige, die in Dieburg viele wichtige Impulse gesetzt hat, kam schon als Archäologie-Studentin in den Achtziger Jahren zu Ausgrabungen mittelalterlicher Töpferarbeiten am Fuchsberg nach Dieburg. 1994 übernahm sie das Stadtarchiv im Keller des Rathauses, 1995 auch noch die Pressearbeit.

In ihrem Wohnort Eppstein wird sie ab 1. November als Stadtarchivarin und Museumsleiterin arbeiten. Sie tritt damit die Nachfolge von Dr. Bertold Picard an, der seit 1965 im Amt ist. Picard hatte die Stelle ehrenamtlich ausgeübt, für Rohde-Reith wird sie in eine feste Halbtagesstelle umgewandelt. Um den Posten hatten sich mehr als 80 Kandidaten beworben. Rohde-Reith kam in zwei Durchgängen zum Zuge.

Ich bedauere ihren Weggang sehr“, sagte Bürgermeister Dr. Werner Thomas gestern auf Anfrage. Rohde-Reith habe wichtige Eckpunkte für die Dieburgs Außenwirkung gesetzt. Sie wirkte unter anderem bei der Sanierung des Museums zwischen 2002 und 2007 mit. Unter ihrer Federführung erschien auch die Stadtchronik. Für die Stadt sitzt sie im Vorstand des Vereins „Deutsche Fachwerkstraße“ und organisiert Veranstaltungen zur Reihe GartenRheinMain“.

Sie war immer mit Herzblut dabei“, sagte Thomas. Der Verwaltungschef ist froh, dass sie bereit ist, das Stadtarchiv vorerst mit vier Stunden pro Woche weiter zu betreuen und einen noch nicht benannten Nachfolger einzuarbeiten. Die Pressearbeit, die auch zu ihren Aufgaben gehörte, werde künftig wohl Ulrike Posselt vom Stadtmarketing miterledigen. Ob, wie und wann die Stelle Rohde-Reiths wieder besetzt werde, sei derzeit noch nicht abzusehen, so Thomas.

Eine der letzten großen Arbeiten, die Rohde-Reith zu stemmen hat, ist die Ausstellung „Jüdisches Leben in Dieburg“, die am 2. September im Museum eröffnet wird. Sie wird selbst in die Ausstellung einführen.

zurück zur Übersicht: Dieburg

Kommentare

Kommentar verfassen
49.898208,8.837915

Karte wird geladen... Karte wird geladen - Downloadanzeige

Aktuelle Fotogalerien

Umzug durch Dieburg

Umzug in Dieburg
weitere Fotogalerien:

Meist gelesene Artikel

  • Heute
  • letzten 7 Tage
  • letzten 30 Tage
  • Themen
Wie im Video-Clip: Melanie Wehrle holt „Dance4Fans“ in die Römerhalle. Die maximale Teilnehmerzahl ist schon erreicht. Ausdruck, Charme und coole Moves: Allein 106 Teilnehmer der Tanzschule Wehrle wollen bei den Kampfrichtern des „Dance4Fans“-Wettkampfs am 10. Mai punkten.

2000 Beine wirbeln auf der Bühne

Dieburg - „Achtung, maximale Teilnehmerzahl erreicht!“ Schon mehrere Wochen vor dem „Dance4Fans“-Contest am 10. Mai (8.15 bis 22 Uhr) in Dieburg hieß es: Nichts geht mehr! Von Jens DörrMehr...

Die neuen Jugendvertreterr im Jugendbeirat der Stadt Dieburg (von links): Ecem Arikcan, Niklas Glober, Phillip Markwort und Ronja Walouch. Nicht auf dem Bild ist Michael Hundt. - Foto: p

Dieburgs Jugend hat gewählt

Dieburg - Um die Belange der Jugendlichen in Dieburg kümmert sich der frisch gewählte Jugendbeirat.Mehr...

Wie im Video-Clip: Melanie Wehrle holt „Dance4Fans“ in die Römerhalle. Die maximale Teilnehmerzahl ist schon erreicht. Ausdruck, Charme und coole Moves: Allein 106 Teilnehmer der Tanzschule Wehrle wollen bei den Kampfrichtern des „Dance4Fans“-Wettkampfs am 10. Mai punkten.

2000 Beine wirbeln auf der Bühne

Dieburg - „Achtung, maximale Teilnehmerzahl erreicht!“ Schon mehrere Wochen vor dem „Dance4Fans“-Contest am 10. Mai (8.15 bis 22 Uhr) in Dieburg hieß es: Nichts geht mehr! Von Jens DörrMehr...

Die Kopien von 1 853 Unterschriften, die wahlberechtigte Dieburger in den vergangenen Wochen leisteten, präsentierten Reinhold Schmitt (l.), Hans Jochen Reinert und Michaele Krumbach gestern Mittag beim Pressegespräch .  (c)Foto: Dörr BIBDD reicht 1 853 Unterschriften für ein Bürgerbegehren zum städtebaulichen Vertrag mit der Firma Fiege bei der Stadt ein.

Das Quorum übertroffen

Dieburg - Bürgerinitiative „Bebauung Dieburger Dreieck“ (BIBDD) reicht 1 853 Unterschriften für ein Bürgerbegehren zum städtebaulichen Vertrag mit der Firma Fiege bei der Stadt ein. Von Jens Dörr Mehr...

Das St. Rochus Krankenhaus (Bildmitte) soll durch Restrukturierungen wieder rentabel werden, damit den Dieburgern ihr Traditionskrankenhaus auch in Zukunft erhalten werden kann.

Rochus Krankenhaus geht neue Wege

Dieburg - Durch Restrukturierungsmaßnahmen soll das schon seit etlichen Jahren defizitäre St. Rochus Krankenhaus, das allein im vergangenen Jahr drei Millionen Euro Verlust gemacht hat, wieder zurück in die Rentabilitätszone geführt werden. Von Laura Hombach Mehr...

Vertreter der Stadtverwaltung, des Magistrats sowie der an der Sanierung der Groß-Umstädter-Straße beteiligten Firmen griffen am Montag zur Schere und gaben die Straße offiziell für den Verkehr frei.

Verkehr kann wieder rollen

Dieburg - Vor noch gar nicht allzu langer Zeit war die Groß-Umstädter-Straße berühmt-berüchtigt für ihre Schlaglöcher. Das ist nun Geschichte. Von Laura Hombach Mehr...

Kontakt

Redaktion Dieburg
Mühlgasse 3
64807 Dieburg
Tel: 06071 82794-50
Fax: 06071 82794-55
red.dieburg@DA-imNetz.de

Redaktion Groß-Zimmerner Lokal-Anzeiger
Mühlgasse 3
64807 Dieburg
Tel: 06071 82794-53
Fax: 06071 82794-55
red.gross-zimmern@DA-imNetz.de

Neues Passwort zusenden

Bitte geben Sie ihre E-Mail Adresse an, wir senden Ihnen ein neues Passwort zu.

Bitte warten

Es wird etwas gemacht.

  • recommendbutton_count100
Schließen

Druckvorschau

Artikel:

Schließen

Artikel Empfehlen

Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

Fehleranzeige ausblenden

Es sind Fehler aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte berichtigen Sie oben aufgeführte Fehler und klicken danach noch einmal auf den Absenden Button.

Fehleranzeige ausblenden

Schwere Fehler sind aufgetreten!

  • Fehlertext

Bitte setzen Sie sich mit der technischen Abteilung in Verbindung.

  • Fehlertext

Achtung!

  • Fehlertext

Nicht alle Aufgaben konnten abgearbeitet werden.