Heinz Kropp wird heute 70

Seine Kurse haben Kultstatus

+
Gefragter Mann: Heinz Kropp, Koryphäe im Breiten- und Gesundheitssport, wird heute 70 Jahre alt.

Münster - Dass eine Hausfrau ihre Füße im Jahr durchschnittlich mit 9,5 Millionen Schritten belastet; dass sich aus zehn Prozent aller Stürze behandlungsbedürftige Verletzungen ergeben; dass Menschen jeden Alters um Ausreden selten verlegen sind, wenn es um Sport und Bewegung geht; und wie man auch diese Menschen dazu animiert, ihren inneren Schweinehund zu überwinden: Einer weiß all das genau. Von Jens Dörr

Der Münsterer Heinz Kropp gilt nicht nur in seiner Heimatgemeinde als Koryphäe im Breiten- und Gesundheitssport. Am heutigen Montag wird er 70 Jahre alt. 70 Jahre jung, müsste man eher sagen: Denn einerseits sieht Kropp nicht aus, als hätte er bereits 1945 das Licht der Welt erblickt. Andererseits sind weder Tagesablauf noch Bewegungen und körperliche Verfassung so, wie man sie von einem Senior dieses Alters gemeinhin erwartet. In puncto Dynamik und Gelenkigkeit machen dem Münsterer viele 20-Jährige nichts vor. Bei Kropps Vita keine Überraschung.

„Bis jetzt fühlt er sich fit - und ich erwarte nicht, dass er nach seinem Geburtstag mit irgendetwas, was er bislang gemacht hat, aufhört“, sagt seine Frau Waltraud, die den Jubilar am heutigen Montag mit Freunden und Familie feiert. Für sie kein Problem, dass Kropp fast täglich im Dienst von Fitness und Gesundheit unterwegs ist: „Die Zeit für gemeinsame Aktivitäten ist trotzdem noch da“, freut sie sich etwa über gemeinsames Wandern. Eher solo steige ihr Mann aufs Rennrad oder schnitze gegenständliche Holzfiguren. Vor allem aber sei sie in einigen der Gruppen ihres Mannes aktiv, die teils schon Kultstatus genießen.

Dabei denken viele ehemalige und derzeitige Teilnehmer besonders an die „FDH“-Gruppe des Turnvereins (TV) Dieburg (der TVD zeichnete am Samstagabend für 60 Jahre Mitgliedschaft aus und ernannte ihn zugleich zum Ehrenmitglied), die sich mitnichten aus der Aufforderung „Friss die Hälfte“ ableitet. Sie steht vielmehr für „Fit Durch Heinz“, was einst im Rahmen eines Ausflugs der Gruppe geboren wurde. Seit 35 Jahren, exakt die Hälfte seines Lebens, leitet Kropp diese Gruppe. Dort bietet er seit rund zwei Jahrzehnten auch die „Funktionelle Gymnastik“ an - in die ihn seine Frau Waltraud ebenfalls begleitet. In Dieburg kommen die Angebote zur Sturzprävention („Hoppla – das war knapp“) und „Körper in Balance“ hinzu. Die „Körper in Balance“ gibt es nun auch schon seit zehn Jahren.

Wenn Sport schmerzt: So fies kann Training sein

Wenn Sport schmerzt: So fies kann Training sein

Darüber hinaus ist Ex-Turner Heinz Kropp, der früher beruflich als diplomierter Verwaltungswirt tätig war, einer breiten Schar auch durch seine Angebote beim VfL Münster, dem SV Münster und dem FV Eppertshausen bekannt, engagiert sich darüber hinaus bis heute im Hessischen Turnverband. Beim VfL bietet er Rückentraining an, beim Sportverein vom Mäusberg kümmert er sich unter dem Titel „Fit für die Enkel“ um biegsame 55- bis 80-Jährige. Auch beim FVE macht er eine Männergruppe stabiler und beweglicher.

„Ich versuche den Leuten in meinen Kursen Sport so zu vermitteln, dass sie Lust auf weitere körperliche Betätigung bekommen“, beschreibt der drahtige Mann, der in seinem Leben auch noch 30 Marathon-Läufe absolviert hat, sein Rezept selbst - und hat damit seit Jahrzehnten nachweisbaren Erfolg. Neben den physischen Vorteilen, die die Gruppentrainings brächten, stellt Heinz Kropp derweil die vielen psychosozialen Effekte heraus: Stressabbau und gegebenenfalls sogar Minderung von depressiven Verstimmungen zählt er dazu. „Wir decken auch die soziale Komponente ab.“

Quelle: op-online.de

Kommentare