Altheims ARThaus soll ins Leader-Programm der EU aufgenommen werden

Hoffen auf Fördergelder

+
Das ARThaus zeigt lange schon Flagge. Nun soll das Projekt von der EU als förderwürdig anerkannt werden.

Münster - Als der Gemarkungsrundgang in Altheim vor dem ehemaligen Rathaus Station machte, ergriff auch Bürgermeister Gerald Frank das Wort.

„Gestern habe ich beim Landkreis einen Antrag auf Förderung durch das Leader-Programm zur Sanierung des alten Rathauses gestellt,“ verkündete er. Möglich sei die Förderung durch das von dem internationalen Altheimer Künstler Roger Rigorth und dem ARThaus-Verein vorgelegte Konzept.

Allerdings erklärte Frank auch, dass die Entscheidung über die Zukunft des alten Rathauses in den Händen der gemeindlichen Gremien liege. Das letzte Wort habe die Gemeindevertretung. Falls der Antrag auf Leader-Förderung bewilligt wird, ist eine Auszahlung der Fördermittel zur Sanierung an die Umsetzung des ARThaus-Konzepts gebunden.

Obwohl „Leader“ die Interpretation als ein „Führer“- Programm nahelegt, bedeutet die Abkürzung „Liaison entre actions de développement de l’économie rurale", übersetzt: „Verbindung zwischen Aktionen zur Entwicklung der ländlichen Wirtschaft“. Es handelt sich um ein Förderprogramm der Europäischen Union, mit dem seit 1991 „innovative Aktionen im ländlichen Raum“ gefördert werden. Mit ihm soll die Entwicklung ländlicher Regionen in Europa unterstützt werden. Der Landkreis ist nach der Förderperiode 2007 bis 2013 nun zum zweiten Mal für die Zeit von 2014 bis 2020 anerkannte Leader-Region. Das heißt, dass Kommunen, Vereine, aber auch Unternehmen und Bürger Anträge auf Förderung stellen können. Über die Förderwürdigkeit entscheidet der „Förderausschuss der Lokalen Aktionsgruppe“ des Regionalmanagements des Landkreises.

Heute kommt das ARThaus-Konzept auf den Prüfstand des Förderausschusses. Im ehemaligen Altheimer Rathaus sollen zwei fest zu vergebende Ateliers für bildende Kunst und ein Gastatelier eingerichtet werden. Ziel ist, mittels freier, künstlerischer Kreativkraft die kontinuierliche Nutzung und Belebung des Hauses zu gewährleisten. Der Verein sieht sich auch als Plattform einer Theater-, Ausstellungs-, Lesungs-, und Konzertkultur, die im Haus vorwiegend im ehemaligen Sitzungssaal umgesetzt werden soll. Neben Veranstaltungen soll das Haus eine generationsübergreifende kulturelle Begegnungsstätte sein und Möglichkeiten auch für spontane Projekte, Austausch und Vernetzung bieten. Dieser Bereich ist im Musik- und Literaturraum und im Kulturtreff im Eingangsbereich angesiedelt. Das künstlerische Repertoire ist von bemerkenswerter Vielseitigkeit: Das ARThaus fungiert als multifunktionaler Veranstaltungsraum und Ort der Inszenierung zeitgenössischer Kunstformen von Musik, Literatur, Performance, Theater bis hin zu Ausstellungen zur öffentlichen Präsentation und Diskussion.

Der Verein ARThaus strebt darüber hinaus Kooperationen mit benachbarten Kulturinitiativen und Veranstaltungsstätten im Sinne der regionalen Vernetzung an. Eine lokale Zusammenarbeit und Kooperation wird besonders mit dem Heimat- und Geschichtsverein Münster und dem von ihm betriebenen Gersprenzmuseum angestrebt. Darüber hinaus ist ein kultureller Austausch mit den Partnerstädten der Gemeinde Münster wie der italienischen Gemeinde Lastra a Signa und Abtenau in Österreich geplant. Bei einem Arbeitstreffen im Rahmen der Verschwisterungsfestivitäten Ende August 2015 in Lastra a Signa wurden bereits Projektideen entwickelt. Die italienische Partnerstadt möchte eine Ausstellung des Museums Caruso (ehemaliges Wohnhaus des italienischen Star-Tenors des frühen 20. Jahrhunderts, Enrico Caruso) in Münster organisieren.

Die ARThaus-Aktivisten haben seit der Eröffnung am 9. Mai dem ehemaligen Rathaus schon bemerkenswert viel Leben eingehaucht. „Die Altheimer haben das ARThaus angenommen und empfinden es als kulturelle und soziale Belebung“, sagt Bürgermeister Frank. Eine EU-Anerkennung und eine entsprechende Förderung wäre eine enorme Unterstützung des ARThaus-Projekts, erklärte der Bürgermeister. J tm

Quelle: op-online.de

Kommentare