Ansturm der Wissbegierigen

+
Zum Tag der offenen Tür mit Nikolausmarkt an der Schule auf der Aue wurde den Gästen einiges geboten. Hier verfolgen sie Chemieexperimente mit Lehrer Peter Nürnberger.

Münster - Die Heinrich-Heine-Straße war am Samstag von Anfang bis Ende komplett zugeparkt, im Sträßchen zwischen Hauptstraße und Werlacher Weg ging zwischenzeitig nichts mehr. Von Thomas Meier 

Grund: Zum vierten Male hatte die Schule auf der Aue zum Tag der offenen Tür nebst – der Jahreszeit entsprechend – einem Nikolausmarkt geladen. Und weil über 1 000 Schüler ebensoviele Papas und Mamas und noch viel mehr Großeltern und jede Menge Freunde haben, und weil auch die über 80 Lehrer an der Kooperativen Gesamtschule nicht gern zu Fuß gehen, gab es vor viel Programm jede Menge Stau.

Doch die Mühen sollten sich für den Besucheransturm lohnen. Zwischen 11 und 17 Uhr gab es jede Menge zu sehen und zu erleben in dem großen Gebäudekomplex mit seinen großzügigen Freiflächen.

Und nicht nur die Schüler und Eltern der Klassenstufen 5 bis 10, die derzeit bereits mit der Aue-Schule verbandelt sind, hatten Interesse an Nikoläusen und vor allem viel Information: Auch die zukünftige Schülerschar aus John-F.-Kennedy- und anderen Grundschulen schauten schon mal vorbei mit ihren Eltern, zu sehen, was demnächst auf sie zukommt.

Schule mit Schwerpunkt Musik

Speed Stacking ist nicht nur schneller Sport mit kleinen Plastikbechern, er hilft auch, spielerisch Mathe zu lernen. Davon kündeten Schüler der entsprechenden AG an der Aue-Schule.

Und so sah man auch Schulleiterin Sabine Behling-Schmidt kaum, als sie im Foyer des Hauptgebäudes die Gäste begrüßte. Nur die in der ersten Reihe vor der kleinen Bühne und Großgewachsene hatte eine Chance, das dichtgedrängte Prozedere zu verfolgen. Das machte aber nichts, entschädigt wurden die Anwesenden vom adventlichen Begrüßungsmedley, das eine Abordnung musischer Kinder von der John-F.-Kennedy-Schule beisteuerten. Der Schulchor der Kleinen wurde groß gefeiert. Eher Klassisches gab es dann auch in der Mensa der „Schule mit Schwerpunkt Musik“ zu hören, in der immer wieder Mitglieder von Aue-Chor, -Orchester, oder der Schulband aufspielten. Viele der jungen Musiker trugen dabei die aus eigenem Hause stammende Nikolausmütze auf dem Kopf. Eine eher futuristische Kreation, die es auch am adventlich geschmückten Nikolausmarkt der Lehranstalt zu erwerben gab und die guten Absatz fand. Das wiederum freute die Schüler der achten Klassen, die hier bedienten.

Darüber hinaus hatten Schüler und Lehrer aller Klassen ein vielfältiges Programm für den Info-Tag zusammengestellt. Unterrichtseinheiten und AGs wurden vorgestellt. Was Mathematik und Speed Stacking, also das schnelle Stapeln von Plastikbechern, gemein haben, verdeutlichten AG-Schüler mit ihrer Lehrerin Antje Kaiser-Schmitz. Letztere führte diese Sportart aus den USA 2008 an der Aue-Schule ein und holte mit Schülerteams schon Goldmedaillen von Deutschen Meisterschaften an die Gersprenz. Besondere Beachtung bei den Gästen fand der erst in diesem Jahr eingeweihte neue naturwissenschaftliche „NaWi-Bau“. Hier organisierten Schüler und Lehrer gar halbstündlich Führungen durch den Trakt, die mit Vorführungen etwa in Chemie- und Physiksälen besonders spannend gestaltet wurden.

Mathematische Knobeleien, Erdkunde-Spiele, Musikdarbietungen oder Schulsanitäter-Demos machten freilich hungrig und durstig. Doch auch hier waren die Organisatoren bestens gewappnet.

Quelle: op-online.de

Kommentare