Laientruppe des Dekanats Vorderer Odenwald präsentiert „Musical-Highlights 2015“

Bravo-Rufe für Tanz und Gesang

+
Wir wollen tanzen: Mit dem Stück „Footloose“ machten die Musical-Darsteller Lust auf fröhliche Bewegungen.

Münster - Vom düsteren London zur Katastrophe auf der Titanic, von der amerikanischen Kleinstadt ins Paris des 19. Jahrhunderts: Das Ensemble der Musical-Factory begeisterte das Publikum in der Kulturhalle mit Klassikern und Gute-Laune-Interpretationen. Von Peter Panknin 

„Musical-Highlights 2015“ – unter diesem Titel präsentierte das Ensemble der Musical-Factory 64853 ihr aktuelles Programm erstmalig in der Kulturhalle in Münster. Musicals gab es noch nicht so oft auf der Bühne dieser Halle, deshalb war es auch nicht verwunderlich, dass eine große Anzahl neugieriger Besucher erschienen war. Nun, was erwartete die Zuschauer? Bühnenbilder, Kostüme, Lichtgestaltung und Arrangements der musikalischen Elemente – alles eigene Werke des Ensembles. Allesamt keine Profis, sondern musikbegeisterte Menschen, die gemeinsam etwas auf die Beine stellen wollen. Je nach Neigung, Begabung und Einsatzbereitschaft bringen sich die Ensemble-Mitglieder ein und „brennen“ darauf, das erarbeitete Programm einem Publikum zu präsentieren.

Unter dem Dach des Dekanats Vorderer Odenwald der Evangelischen Kirche Hessen Nassau entstanden und von mehreren Kirchengemeinden des Dekanats gefördert, hat das Ensemble unter der Leitung von Ralph Scheiner inzwischen eine Reife erlangt, die ein umfangreiches Publikum mehr und mehr begeistert. So auch in Münster: Mit Ausschnitten aus dem weltbekannten Musical „Jekyll & Hyde“ von Frank Wildhorn und Leslie Bricusse wurden die Zuschauer in ein düsteres London versetzt; nach unglaublich raschem Bühnenumbau und Kostümwechsel konnten die Menschen in der Halle die Abfahrt der Titanic miterleben und erfuhren von den Hoffnungen der auswandernden Passagiere und den Vergnügungen in der ersten Klasse. Gesang und tänzerische Darbietungen belegten das Treiben an Bord des als unsinkbar geltenden Schiffes – bis zum Eintritt der großen Katastrophe. Überzeugend war auch die Darstellung der Verzweiflung und die des Abschieds von Familienangehörigen („Frauen und Kinder zuerst“ war damals angesagt).

Nach einer Pause ging es weiter mit einem Ausblick auf das neue Projekt, für das vom Ensemble bereits eifrig geprobt und das 2016 zur Aufführung gelangen soll: das Musical „Footloose“. Das Gute-Laune-Stück handelt von Ren (Benjamin Ganz) und Ariel (Laura Zulauf), zwei Teenagern aus dem amerikanischen Kleinstadtnest Bomont, die es nicht länger akzeptieren wollen, dass man dort per Gesetz weder tanzen noch feiern darf. Gemeinsam mit ihren Freunden planen sie den großen Schulabschlussball und lehnen sich damit gegen die strengen Gesetze auf. Man darf gespannt sein auf die komplette Aufführung im kommenden Jahr. Zum Abschluss ging es mit Ausschnitten aus „Les Misérables“ in die 1830er Jahre nach Paris. Dort lieferten sich in den Straßen die gegen den repressiven Monarchen aufbegehrenden Menschen, vor allem der Ex-Sträfling Jean Valjean, ein erbittertes Katz- und Mausspiel.

Die Gute-Laune-Macher: Entertainment auf der Kreuzfahrt

Während der Vorführung gab es oft Szenenapplaus, insbesondere nach Solo-Einlagen der Sänger. Besonders das Solo des Jean Valjean (Titel „Bring ihn Heim“), gesungen von Thorsten Kusch, der gemeinsam mit Ralph Scheiner die Regie geführt hat, rief nicht nur Szenenapplaus, sondern auch Bravo-Rufe und Trampeln des Publikums hervor. Die Sänger wurden einfühlsam begleitet vom Orchester und von der Band des Ensembles. Für die Choreographie zeichneten Manu Kusch und Alexandra Berg verantwortlich, für Kostüme Iris Wilk, für das Bühnenbild Denise Bickler & Team, und für die Technik Michael Steinmetz & Team. Damit hinter der Bühne alles klappt, haben die Familien Lutz und Neumann die Verantwortung übernommen. Nach der Aufführung am Samstag sagte Bürgermeister Gerald Frank, „die Musical Factory darf gerne wieder nach Münster kommen.“ Am Sonntag fand eine weitere Aufführung, beginnend am späten Nachmittag, statt. Wer „Musical-Highlights 2015“ am Wochenende in der Münsterer Kulturhalle verpasst hat, kann die Aufführung noch am Montag, 28., und Dienstaf, 29. Dezember, in der Stadthalle Groß-Umstadt erleben.

Quelle: op-online.de

Kommentare