Chortreffen zum Auftakt des AGV-Waldfests

Gekommen, um zu bleiben

+
Der Chor „da capo“ von Gastgeber AGV „Eintracht“ Münster eröffnete unter Leitung von Oliver Zahn das Waldfest musikalisch.

Münster - Mit Chören aus Münster und Umgebung, aber auch aus dem Schwabenland hat der Arbeiter-Gesangverein (AGV) „Eintracht“ Münster sein traditionelles Waldfest am Freizeitzentrum gefeiert. Von Jens Dörr 

An den beiden klangvollen Tagen nutzte der AGV auch mehrfach die Gelegenheit, auf sein nächstes „großes Ding“ hinzuweisen. So fielen bereits am Mittwochabend beim „9. Open Air“ mit insgesamt neun Chören die Shirts auf, die insbesondere die Mitglieder des AGV-Chors „da capo“ trugen. 16/4/16 waren die immer wieder bemühten Zahlen, die schon jetzt auf den 16. April 2016 hinweisen, wenn die „Eintracht“ in der Münsterer Kulturhalle die „Nacht der Entscheidung“ veranstaltet. Dahinter verbirgt sich ein Projekt des ständigen „da capo“-Chors, bei dem das Publikum sowohl vorab als auch beim Konzert selbst mit den Sängerinnen und Sängern interagieren kann. Im Vorfeld geschieht das unter anderem durch die Auswahl des Repertoires. Jeder darf vorab mit drei Stimmen drei Lieder auswählen, so zur Gestaltung des Abends beitragen. Nicht nur am Waldfest lagen entsprechende Zettel aus. Auch bei weiteren Münsterer Veranstaltungen würden diese unters Volk gebracht, so AGV-Sprecherin Veronika Rössler.

Die musikalische Leitung nicht nur bei „da capo“, sondern auch der „Nacht der Entscheidung“ in elf Monaten hat Dirigent Oliver Zahn inne. Er probt derzeit mit 25 Frauen und Männern, zu denen sich gerade mit Blick auf die „Nacht der Entscheidung“ noch weitere hinzugesellen dürfen (Kontakt über die Website agv-muenster.de). Beim Treffen der Chöre war „da capo“ ebenso mit drei Stücken dabei wie der Projektchor „All4Music“ der Freien Sängervereinigung Dieburg, „Chorios“ der Sängervereinigung Schaafheim, der Sparkassen-Chor Groß-Umstadt, der Frauenchor „chorfavor“ des KMGV Dieburg, die „Young Voices“ des MGV Großwallstadt (den ebenfalls Oliver Zahn dirigiert), der „Jugendchor 2000“ aus Hausen und „Poco Loco“ aus Dieburg. Und, um die bereits erwähnten Schwaben nicht zu vergessen, der Chor „Mittendrin“ aus Besigheim. Seine Mitglieder standen zunächst im Stau, packten es aber noch rechtzeitig. Erster Song nach der stressigen Anreise: „Gekommen, um zu bleiben“. Ergo blieb „Mittendrin“ auch über Nacht.

Am Donnerstag, als neben dem Männerchor des AGV auch Gäste aus Nieder-Roden auf der Waldfest-Bühne sangen, gaben die Besigheimer ebenfalls noch einige Ständchen zum Besten. Den Festivitäten vorgeschaltet war – wie bereits berichtet – ein Gottesdienst der Evangelischen Kirchengemeinden aus Münster, Altheim, Eppertshausen, Dieburg, Groß-Zimmern und Harpertshausen.

Quelle: op-online.de

Kommentare