Würdigung der Kinderbetreuung

Familienzentrum St. Michael: Ganz nah dran an den Familien

+
Diözesancaritasdirektor Hans-Jürgen Eberhardt überreichte die Auszeichnung an Marietta Geist und Pfarrer Bernhard Schüpke. 

Münster - Als erste Kindertagesstätte ist „St. Michael“ in Münster das neue Gütesiegel „Katholisches Familienzentrum im Bistum Mainz“ verliehen worden. Die Auszeichnung wurde bei einer Feierstunde überreicht.

„Wir würdigen damit die hohe Qualität der Bildung, Erziehung und Betreuung der Kinder“, sagte Diözesancaritasdirektor Hans-Jürgen Eberhardt bei der Verleihung. „Entscheidend ist aber auch die Arbeit gemeinsam mit und für Familien, die Vernetzung im Viertel und der direkte Draht zur Pfarrgemeinde.“ Bei einer Feierstunde gemeinsam mit Eltern, Kindern, Kooperationspartnern und politischen Vertretern wurde die Auszeichnung an Leiterin Marietta Geist sowie Pfarrer Bernhard Schüpke überreicht. „Wir freuen uns sehr über die Auszeichnung“, sagten beide übereinstimmend. „Unser Familienzentrum lebt vom gemeinsamen Engagement haupt- und ehrenamtlicher Mitarbeiter gemeinsam mit den Familien. Zusammen haben wir Angebote entwickelt, die Kinder und ihre Eltern im Alltag unterstützen“, sagte Geist.

So gibt es im Familienzentrum zum Beispiel eine wöchentliche Erziehungsberatung mit einer psychologischer Beraterin vor Ort und ein Elterncafé zur Kommunikation und gegenseitigen Hilfe. Hinzu kommen Nachmittage für Eltern und Kinder, Entspannungsabende für Mama und Papa und verschiedene Thementage als generationsübergreifende Angebote. Ehrenamtliche organisieren überdies eine wöchentliche Bibliotheksausleihe. „Gemeinsam mit der Pfarrgemeinde bieten wir Themenelternabende mit Referenten an, die über die Erwachsenenbildung finanziert werden und die offen für alle Interessierten sind“, sagte Geist. Die Pfarrgemeinde sammelt in der Kirche außerdem regelmäßig für Familien haltbare Lebensmittel und Drogerieartikel, die dann monatlich im Familienzentrum verteilt werden. Außerdem unterstützt die Pfarrei die Fahrten zur Kleiderkammer, indem sie den Pfarrbus kostenlos zur Verfügung stellt.

Spielkreis statt Kneipentour: Wenn Freunde Eltern werden

Das Familienzentrum arbeitet eng mit der Caritas-Frühberatungsstelle in Dieburg zusammen und erfährt Unterstützung durch die Kolpingfamilie Münster, die zum Beispiel jährlich ein großes Familienfest organisiert und teilfinanziert, im Sommer ein Vater-Kind-Zelten durchführt und konkrete Hilfen für Familien in Notsituationen anbietet. Das neue Gütesiegel „Katholisches Familienzentrum im Bistum Mainz“ geht zunächst an drei Pilot-Einrichtungen. Neben „St. Michael“ erhält es auch noch die Kindertagesstätte „St. Franziskus“ in Mainz und das Familienzentrum „Regenbogeninsel St. Lucia“ in Mühlheim-Lämmerspiel. Alle drei Einrichtungen haben die dafür vorgesehenen Anforderungen des Bistums sowie des Verbands Katholischer Tageseinrichtungen für Kinder (KTK) erfüllt und in mehreren Audits nachgewiesen.

Auf ihrem Weg hin zu noch mehr Familienorientierung werden die Kitas durch den Caritasverband für die Diözese Mainz unterstützt, etwa durch Fachberatung, Fortbildungen, Workshops und kostenlose Audits. Die Einrichtung verpflichtet sich ihrerseits zu einer jährlichen Qualitätskonferenz, bei der es ebenfalls um eine Öffnung gegenüber Familien und gegenüber dem Viertel, den so genannten Sozialraum, geht.

Klagen auf den Kita-Platz - aber wie?

Im Familienzentrum „St. Michael“ werden derzeit 90 Kinder betreut. Zum Team gehören 15 Fachkräfte sowie eine ganze Reihe Ehrenamtliche, da unter den Eltern eine große Solidarität gelebt wird. Von ihnen erfährt die Einrichtung bei Aktionen, Veranstaltungen und auch im Alltag Hilfe und Unterstützung. 

kl

Quelle: op-online.de

Kommentare