Frauenkinotag im Kaisersaal

„Auch Meryl Streep kriegt Falten“

+
Frau der ersten Stunde: Auch nach elf Jahren ist Ruth Illing aus Münster begeisterte Teilnehmerin des Frauenkinotags.

Münster - Der elfte Kinotag nur für Frauen im Kaisersaal begeisterte zahlreiche Teilnehmerinnen. Neben einem hochkarätig besetzten Film gab es jede Menge Programm. Von Ursula Friedrich 

Nach 30 Jahren ist der heißblütige Gatte zum mürrischen Langweiler mutiert, der sich allen Versuchen, Schwung in den Ehealltag zu bringen, stur widersetzt. 75 Frauen sind an jenem Morgen, als Tommy Lee Jones und Meryl Streep als routiniertes Pärchen auf der Leinwand des Kaisersaals brillieren, dem eigenen Alltag entschlüpft. Die elfte Auflage des Frauenkinotags in Münster hat am Samstag Frauen aus dem ganzen Umkreis herbeigelockt. Nach einem leckeren Frühstück wird im Kinosaal kräftig das Zwerchfell trainiert.

„Wir haben viel gelacht“, erzählt eine Teilnehmerin anschließend, fügt beruhigt an: „Meryl Streep kriegt auch Falten.“ Den natürlichen Alterungsprozess hat der Hollywoodstar bei einer späteren Veranstaltung sichtlich abgebremst, in Münster stehen die Frauen zu sich und ihrem Alter. Bei den gemeinsamen Aktivitäten in verschiedenen Kursen spielten Äußerlichkeiten auch gar keine Rolle. „Es macht einfach einen Riesenspaß“, erklärt Ruth Illing, die den Frauenkinotag seit seiner Geburtsstunde vor elf Jahren regelmäßig besucht.

Die Idee fußt auf dem internationalen Frauentag, der üblicherweise am 8. März begangen wird. Tanja Appel, Gleichstellungsbeauftragte der Gemeinde, fand im Team des Kinos Kaisersaal einen begeisterten Mitstreiter, eine Veranstaltung nur für Frauen auszurichten. „Die Idee ist auch, dass Frauen für Frauen etwas anbieten“, erklärt Bettina Herzing-Müller vom Kaisersaal. Sechs Aktivitäten gibt es diesmal, vom Entspannungsprogramm über kreatives Gestalten, dem Workshop des „Nein-Sagens“ bis hin zum Tandem fahren.

Sind Sie ein Kino-Kenner? Die besten Filmzitate

„Ich biete zum dritten Mal einen Kurs an“, so die Altheimerin Christine Wittenberger, „Ziel ist, gemeinsam kreativ zu sein.“ Nicht alle Frauen haben das Komplettpaket vom Frühstück über Kinospaß und anschließendem Kurs gebucht. Es ist eine Gradwanderung zwischen Pflicht und Verantwortung für Familie und Haushalt und persönlichem Freiraum und Vergnügen. „Ich bin berufstätig, da bleibt nur das Wochenende um zu Hause alles zu erledigen“, erklärt eine Nachzüglerin. Eine Besucherin aus Groß-Zimmern hat ebenfalls das Kinovergnügen sausen lassen: Mein Mann hat heute Geburtstag und wir kriegen Gäste – den konnte ich unmöglich alleine lassen.“

Quelle: op-online.de

Kommentare