VfL Münster feiert 40-jähriges Bestehen

Gersprenzlauf und Schülerduathlon 2017 am selben Tag

Münster -  Zwei große Nachrichten gab es bei der Feier zum 40. Jahrestag des VfL Münster: Gersprenzlauf und Schülerduathlon werden im nächsten Jahr am selben Tag ausgetragen, und der Altheimer Volkslauf feiert sein Comeback. Von Jens Dörr

Mit einigen Dutzend Mitgliedern hat der 500 Personen starke VfL Münster am Sonntag in relativ kleinem Rahmen sein 40-jähriges Bestehen gefeiert. Zwei Neuigkeiten, die der Verein für Leibesübungen im kleinen Saal der Gersprenzhalle verkündete, waren dabei allerdings ganz groß für die Münsterer Sportszene. Zudem ehrte der Verein Gründungs- und langjährige Mitglieder und ernannte seinen ehemaligen Vorsitzenden Gerhard „Gerd“ Kenke zum zweiten Ehrenvorsitzenden in der VfL-Geschichte.

Da der VfL zu den jüngeren Münsterer Vereinen zählt, nahmen an der Feier auch noch mehrere Gründungsmitglieder teil. Unter ihnen war Monika Eutenreuter vor vier Jahrzehnten die Jüngste, damals noch nicht einmal volljährig. Außerdem ausgezeichnet und zum Ehrenmitglied ernannt wurden die in den meisten Fällen auch anwesenden VfL-Gründungsmitglieder Bruno Ries, Manfred Löbig, Ingrid Thalheimer. Klas Schilbach, Manfred Schoeltzke, Richard Stix, Reinhard Witzel und Reiner Werner. Das Gros von ihnen ist heute in den 60ern und 70ern.

Etwas später in den Verein traten „sellemols“ einige weitere Münsterer ein, die zwar keine Gründungsmitglieder waren, dem VfL aber dennoch seit dem ersten Jahr des Bestehens die Treue halten. Für 40 Jahre Mitgliedschaft ehrte das Vorstandsteam um den vor einigen Monaten als Nachfolger von Gerhard Kenke gewählten Stefan Scharf auf der Jubiläumsfeier Lothar Franz, Hanni Franz, Eckhard Happel, Johanna Stix, Petra Klink, Robert Strache, Werner Dutine, Alfons Rosskopf, Alois Steinmetz, Emil Rosskopf, Caecilia Rosskopf, Otmar Maurer und Rosel Maurer.

Besonders an die Mitglieder der ersten Stunde gerichtet, blickt Scharf zurück: „Sie wollten die sportliche Lücke im Vereinsangebot in Münster schließen und brachten den Mut auf, einen neuen Verein zu gründen.“ In dem gibt es heute die Abteilungen Gesundheits- und Breitensport, Volleyball, Leichtathletik und Triathlon. Besonders bekannte Veranstaltungen des VfL sind der Gersprenzlauf, der Moret-Triathlon und der Schülerduathlon.

Mit Blick auf diese besonders großen Events gaben Scharf sowie in Andreas Kropp, der stellvertretende Vorsitzende des VfL, und Rennleiter des Moret-Triathlons, markante Neuigkeiten für 2017 preis: Dann bündelt der VfL Münster seine größten Veranstaltungen an zwei Wochen-enden und lässt zudem den Altheimer Volkslauf (einst „Spitz-Älthemer Volks- und Straßenlauf“ der Volkssportfreunde Altheim) wieder als Wettkampf über mehrere Distanzen aufleben.

So soll am 30. April vormittags der Gersprenzlauf im Gersprenzstadion und seiner Umgebung über die Bühne gebracht werden und am selben Nachmittag der Schülerduathlon, dessen Start und Ziel ebenfalls im Stadion zu finden sind. „Damit bündeln wir zwei unserer größten Veranstaltungen, was infrastrukturell und logistisch den Aufwand erheblich reduziert“, führte Kropp dazu aus. Am 4. Juni – sonntags nach zuletzt stets Samstagsterminen – soll im kommenden Jahr der Moret-Triathlon ausgetragen werden, der zugleich wieder die Hessenmeisterschaften über die Mitteldistanz beinhalten wird. Lediglich eine Genehmigung des Landkreises Darmstadt-Dieburg für die Straßennutzung (Radstrecke) stehe noch aus.

Neu hierbei ist nicht nur die Verlegung von Samstag auf Sonntag, sondern auch das, was am 3. Juni passieren soll: Dann richtet der VfL rund ums Altheimer Sportzentrum wieder jenen Volkslauf aus, den einst die Volkssportfreunde Altheim über mehr als drei Jahrzehnte hinweg realisierten, dies vor allem aus Kostengründen kürzlich jedoch einstellten. Die Volkssportfreunde würden als Helfer auch bei der Neuauflage involviert, so Kropp. Die Organisation übernehme nun aber der VfL. Wie beim einstigen „Spitz-Älthemer“ (der allerdings auf zwei Tage verteilt war) sollen mehrere Strecken bis hin zum Halbmarathon angeboten werden. Scharf und Kropp hoben am Sonntag hervor, dass die Wiedergeburt des Altheimer Volkslauf auch zum guten Stück auf die Anregung und Unterstützung von Bürgermeister Gerald Frank (der einmal selbst Teilnehmer des „Erinnerungslaufs“ gewesen war) zurückgehe.

Quelle: op-online.de

Kommentare