Haus Münster

Auf den Geschmack gekommen

+
Der Seniorenbeirat der Gemeinde war zum Mittagstisch ins Haus Münster der Seniorendienstleistungs gGmbH eingeladen, und Einrichtungsleiterin Michaela Hauf (rechts stehend) berichtete über die vielfältigen Angebote im Haus.

Münster - Schmackhaft machte das Haus Münster in der Seniorendienstleistungs gGmbH Gersprenz seine Essenangebote dem Seniorenbeirat der Gemeinde. Auch Privatleute können das tägliche Drei- Gänge-Menü-Angebot aus der Reinheimer Küche nutzen. Von Thomas Meier 

Und Vereine und Verbände sind willkommen, kostenfrei den neuen Wintergarten für Treffen oder Konferenzen zu nutzen. Eingeladen zum gemeinsamen Mittagessen hatte das Haus Münster den Seniorenbeirat Münster, Kreisseniorenbeiratsvorsitzenden Günther Christ, Bürgermeister Gerald Frank sowie die im Rathaus betroffenen Vertreter, um den Mittagstisch, der im Haus an der Wilhelm-Lehr-Straße 4 angeboten wird, präsenter darzustellen. Das Mittagessen im erst vorigen Jahr fertiggestellten, lichtdurchfluteten Wintergarten bot zudem Gelegenheit zum lockeren Austausch über aktuelle Themen. Und so ließen es sich die Eingeladenen gut gehen bei Bratwurstschnecken mit Rahmporree und Dampfkartoffeln, oder in „Großmutters Küche“ gekochten Eiern mit grüner Soße und Kartoffeln, oder aber einem Putengulasch in Reis mit glacierten Karotten. Vor dem Hauptgericht gab es Suppe, danach ein Dessert. So, wie es jeden Tag den rund 60 Senioren, die im Haus Münster wohnen, mit wechselndem Speisenplan aufgetischt wird. Und seit geraumer Zeit auch Gästen aus der nahegelegenen Seniorenwohnanlage oder Münsterern, die gern auf die Gerichte für 6,40 Euro zurückgreifen, wie Einrichtungsleiterin Michaela Hauf ihren Gästen verdeutlichte.

Das Haus Münster in der gGmbH besteht seit dem November 2008. Es bietet auf drei Wohnbereichen 60 vollstationäre Pflegeplätze mit zwei eingestreuten Kurzzeitpflegeplätzen. Auf jedem Stockwerk sind einige Zimmer so konzipiert, dass sie bei Bedarf in ein Appartement für Ehepaare umgestaltet werden können.

Im Erdgeschoss befindet sich der geschützte Wohnbereich mit zwölf Einzelzimmern mit eigener Nasszelle für demenziell veränderte Bewohner. Im ersten und zweiten Obergeschoss sind jeweils 24 geräumige Einzelzimmer mit Nasszelle. Zusätzlich gibt es auf jedem Wohnbereich noch ein Pflegebad und im ersten Obergeschoss sogar ein „Snoozlebad“, das besondere Entspannungsmöglichkeiten bietet. Gekocht wird für die der Dienstleistungs gGmbH angehörigen Häuser in Reinheim, Münster, Groß-Umstadt und Groß-Zimmern zentral in der Küche in Reinheim. Sie bietet laut Eigenwerbung „eine abwechslungsreiche und auf die Bedürfnisse ihrer Kunden abgestimmte Speisen- und Getränkevielfalt“.

Und weil sich die Qualität herumgesprochen hat, Anfragen von außen kamen, öffnete sich die Küche mit Fertigstellung des Wintergartens auch für auswärtige Gäste. Schon früher wurden auch Besucher von Senioren mit bewirtet, heute kann das Haus Münster bereits auf einige Stammgäste blicken, die ein- oder mehrmals die Woche das Mittagsangebot nutzen. Und es seien noch Kapazitäten frei, erklärte Michaela Hauf den Gästen.

Außerdem steht der Wintergarten auch Vereinen oder Institutionen Münsters offen. Kostenfrei können sie die Räumlichkeit nach vorheriger Anmeldung nutzen. Man hole gern Gäste ins Haus, das freue auch die Senioren, sagt Einrichtungsleiterin Hauf.

Quelle: op-online.de

Kommentare