Größte Investition in SV-Geschichte

Fußballer beschließen Bau eines Kunstrasens für 582.000 Euro

+
Der entscheidende Augenblick nach zweistündiger Versammlung: Mehr als 100 Mitglieder des SV Münster beschließen einstimmig den Umbau des Hartplatzes in einen Kunstrasen-Platz.

Münster - Der SV Münster hat Wegweisendes für seine Zukunft beschlossen: Mehr als 100 stimmberechtigte Mitglieder votierten in der vereinseigenen Halle bei einer außerordentlichen Mitgliederversammlung einstimmig für den Umbau des derzeitigen Tennenplatzes (Hartplatzes) in einen Kunstrasen-Platz. Von Jens Dörr 

Allein der Kunstrasenplatz soll schon 582.000 Euro kosten. Er wurde im Paket mit dem Neubau eines Naturrasen-Kleinfelds für weitere 50 000 Euro vom Verein abgesegnet. Der Beschluss umfasst außerdem die Erlaubnis der Mitglieder, dass der Verein für das Projekt ein Darlehen für bis zu 200.000 Euro aufnehmen darf. Separat und ebenfalls einstimmig beschlossen wurde eine Reform der Beitragsstruktur, mit der unter dem Strich eine moderate Erhöhung der Beiträge im mehr als 700 Personen zählenden und 97 Jahre alten Münsterer Verein einhergeht.

„Für den SV Münster ist es die größte Investition der Vereinsgeschichte“, stellte Michael Beilstein, eins der geschäftsführenden Vorstandsmitglieder des SVM, die Bedeutung des Vorhabens heraus. Sie soll bessere Trainings- und Spielbedingungen auch neben dem Naturrasen-Großfeld sowie dem schon bestehenden Naturrasen-Kleinfeld schaffen. Zusammen mit dem auf der östlichen Seite des baldigen Kunstrasens anzulegenden zweiten Naturrasen-Kleinfeld – hier wäre eine weitere Kunstrasen-Lösung zu teuer geworden – wird der SVM schon im Spätherbst dieses Jahres insgesamt vier Plätze für seine 18 Mannschaften (15 Jugend- und zwei Aktiventeams sowie ein Altherrenteam) auf dem in Erbpacht bis 2054 zugesicherten Areal zur Verfügung haben.

Bezahlbar wurde das Projekt für den Münsterer Sportverein vor allem dadurch, dass er frühzeitig die mitunter komplizierten Zuschussanträge gestellt hatte und in der Bewerbung um fremdes Geld offenbar seriös, überzeugend und beharrlich aufgetreten war. So sicherte das Land Hessen 110.000 Euro Zuschuss zu. Den gleichen Betrag genehmigten Münsters Gemeindevertreter kurz vor Weihnachten. Der Landkreis Darmstadt-Dieburg steuert 50.000 Euro bei, der Landessportbund Hessen 10.500 Euro. 20.000 Euro hat der SVM für das Vorhaben aus eigenen Mitteln in der Hinterhand, bereits nach der Schlusstilgung eines restlichen früheren Darlehens. 50.000 Euro sollen über Spenden und Veranstaltungen in die Kasse kommen, ein Teil der Arbeiten zudem in Eigenleistung erbracht werden. Hierzu könnten auch die Baumfällarbeiten zwischen Tennen- und Naturrasen-Großfeld zählen, die zu den nächsten konkreten Schritten gehören. Die Erlaubnis, die beeindruckenden Pappeln zu fällen, hat der SVM bereits erhalten.

An ihre Stelle kommen Stufen, von denen aus sich das Spielgeschehen auch in erhöhter Position verfolgen lässt. Der neue Platz werde aus bautechnischen Gründen etwas breiter als der bisherige, verdeutlichte Diplom-Ingenieur Kurt Seegmüller (Taunusstein). Er hat das offiziell betitelte Projekt „Kunststoffrasenspielfeld granulatverfüllt“ geplant und war vom SVM unter drei potenziellen Fachberatern ausgewählt worden.

SV Münster gewinnt Derby gegen Hassia Dieburg: Fotos

Seegmüller skizzierte auch den zeitlichen Horizont: Schon im Oktober soll der Bau abgeschlossen sein, nach einer kurzen Ruhephase könnte der Platz noch im Herbst eingeweiht und bespielt werden. Zeitdruck sei auch mit Blick auf die Zuschüsse gegeben, da deren Bewilligung eine Fertigstellung in diesem Jahr vorausgesetzt hat. Größte Posten bei den Kosten seien der 150.000 Euro teure Unterbau und das 203.000 Euro teure künstliche Grün. Dahinter folgt mit einigem Abstand das Geld für die Beleuchtung des Platzes (37.000 Euro), der somit auch in den Abendstunden bespielbar sein wird. Die jährlichen Pflegekosten bezifferte Seegmüller mit 3.000 bis 5.000 Euro. Über den Stand des Projekts, bauliche und finanzielle Details sowie den aktuellen Spendenstand kann man sich nun auch online informieren.

Quelle: op-online.de

Kommentare