Diskussion und Vortrag im Museum an der Gersprenz

HGV-Thema: Dieburg unterm Hakenkreuz

Münster - Zu einem Abend, der manche Fragen beantworten, sicherlich aber auch neue Fragen aufwerfen wird, lädt der Heimat- und Geschichtsverein für Freitag, 4. November, 19 Uhr, in seine Räume im Museum an der Gersprenz, Bahnhofstraße 48, ein. Geboten wird interessierten Besuchern ein Vortrag zum Thema „Dieburg unter dem Hakenkreuz“.

Referent Werner Straszewski, geboren in Frankfurt, bekleidete nach dem Studium sein erstes Lehramt an einem Gymnasium in Darmstadt, später war er dann in Dieburg aktiv. Französisch und Geschichte, seine Unterrichtsfächer, ließen ihn auch in seiner Freizeit nicht los. Er begann zu hinterfragen, wie sich Ereignisse der Weltgeschichte auf Dieburg, dessen Umgebung und auf die in der Region lebenden Menschen auswirkten.

Bei seinen Arbeiten ging es nicht um Anklage, sondern um Information. „Wie sah der Alltag der Menschen hier aus, wie wurde der durch Maßnahmen der politischen Kräfte im Land beeinflusst, was beeinflusste ihre Lebensweise, wie wurden sie durch politische Organisationen gefördert und dadurch in bestimmte Richtungen gelenkt, nahm man alles hin oder gab es Widerstand?“ Dies sind Fragen, auf die man auch Antworten kennen sollte.

Straszewskis Vortrag kann Antworten geben, beruhend auf Erkenntnissen aus der Vergangenheit. Antworten auf die Frage, ob wir in Zukunft gegen solche Entwicklungen gefeit sind, bleiben offen. Nach dem Vortrag sind Interessierte eingeladen, eine Diskussion hierzu zu eröffnen. Für die Teilnahme am Vortragsabend fällt eine Gebühr in Höhe von einem Euro an, weitere Spenden sind willkommen. (tm)

Quelle: op-online.de

Kommentare