Kindergartenprojekt im Katholischen Familienzentrum

Wandlung des Franziskus nacherleben

+
Die kleinen Franziskus-Projektler berichteten Eltern und Besuchern vom Wirken des Heiligen und von ihren Eindrücken des Sonnengesangs.

Münster - Das Franziskus- Projekt „Sonnengesang“ beschäftigt das Katholische Familienzentrum seit Februar, jetzt fand es ein vielbeachtetes Ende mit einer besinnlichen Lichterfeier auf dem Freigelände der Kindertagesstätte an der Gerhart-Hauptmann-Straße. Von Thomas Meier 

Eltern, Großeltern, Freunde und viele Vertreter der Pfarrei St. Michael waren gekommen, mit den Kindern dem großen Vorbild zu huldigen. Die Leiterin des Familienzentrums, Marietta Geist, ließ vor den vielen Besuchern das Projekt nochmal Revue passieren. Zum Einstieg hatten sich die Erzieherinnen mit allen Kindern zusammengesetzt und ihnen die Geschichte des heiligen Franziskus erzählt. Und weil der aus einer reichen Tuchhändlerfamilie stammte, zeigten sie dem Nachwuchs kostbare Stoffe. Eine Erzieherin trug ein Gewand, wie es ähnlich wohl Franziskus zu seiner Zeit getragen haben dürfte, und die Kinder konnte auch haptisch erfahren, wie sich Reichtum anfühlt.

Freilich sollte auch die Wandlung des Heiligen den Kleinen erfahrbar vermittelt werden, das Ablegen von Samt und Seide und das Hineinschlüpfen in die raue Mönchskutte. Und mit der Wandlung kam der Sonnengesang ins Spiel. Auf einem Betriebsausflug mit dem Pastoralteam gingen die Erzieherinnen zuvor gemeinsam den Franziskusweg in Bensheim ab. In vier Gruppen wurden nacheinander in der Kita die einzelnen Bestandteile des Liedes besprochen und mit Tüchern und Legematerialien gestaltet, also ebenfalls erlebbar gemacht: Schwester Sonne, Bruder Mond und Sterne, Wind, Luft und Wolken – alle Elemente waren großes Thema bei den Kleinen.

Am faszinierendsten sei für die Kinder das „Feuer“ gewesen, berichtete Geist. Man habe auf dem Außengelände eine Feuerstelle gebaut und sie dann auch mit Flammen zum Leben erweckt. „Die Kinder spürten, Feuer wärmt und macht hell“, sagte Geist. Und damit alles vertieft wurde, haben die Kinder zu jedem Element eine Holztafel bemalt, die schließlich zum Franziskusweg auf der Kita-Außenanlage aufgestellt wurden. Beredtes Zeugnis darüber, wie wichtig im Familienzentrum die Nachhaltigkeit und der wertschätzende Umgang mit der Schöpfung und Natur ist.

Kinder sicheren Umgang mit Feuer üben lassen

Und davon überzeugten sich zum Projektabschluss alle Beteiligten und ihre Gäste gern. Vor dem Franziskusweg wurde mit Pfarrer Bernhard Schüpke sowie den Gemeindereferentinnen Regina Schindler-Christe und Gabriele Stegmann ein kleiner Gottesdienst gehalten, die Erzieherinnen hatten mit den Kindern ein Singspiel vorbereitet und dem Ganzen schloss sich eine Feier an zwei Feuerstellen an. An einer konnten die Kinder Weißbrot rösten, an der anderen Lieder singen, die die Erwachsenen mit Gitarre und Akkordeon begleiteten.

Quelle: op-online.de

Kommentare