Kultursommer Südhessen

Moonlight Serenade beendet KUSS

Münster - Die Kulturhalle war Austragungsort des Abschlusskonzertes des 22. Kultursommers Südhessen. Zum Abschluss-KUSS mit der Big- Band des TV Münster und der Frankfurt-Jazz-Big-Band strömten 300 Besucher, unter ihnen auch besondere Gäste der Gemeinde Münster. Von Peter Panknin

Zum Ende des Kultursommers Südhessen spielte die Frankfurt-Jazz-Big-Band unter der Leitung von Wilson de Oliveira (mit Klarinette) in Münsters Kulturhalle auf.

Ehrenamtlich tätige Menschen, die die in Münster untergebrachten Flüchtlinge auf ihren Wegen in der neuen und noch ungewohnten Umgebung begleiten, hatte die Gemeinde als Dank für deren Engagement eingeladen. Auch einige der Flüchtlinge waren der Einladung gefolgt. Sie und alle anderen Gäste wurden von der BigBand des TV Münster unter der Leitung von Armin Obert musikalisch begrüßt. Das Aufwärmen begann, kurz nachdem sich die Eingangstüren des Gebäudes geöffnet hatten. Foyer und Saal bildeten eine offene Einheit. Es setzte sich aber niemand auf seinen Platz, alle eintreffenden Gäste bildeten einen dichten Ring um die Akteure und folgten der einstimmenden Musik. Besondere Beachtung und Applaus erfuhren dabei die Sängerinnen Andrea Picard-Heinrich und Carmen Luquero-Brüll. Die beiden Damen leben zwar nicht in Münster, konnten aber ebenso wie Sänger Christian Lotz nach Gesprächen mit Armin Obert bereits seit 2008 für Auftritte mit der Big-Band gewonnen werden. Allen drei gemeinsam ist die überzeugende Wirkung ihres Gesangs. Ihrer Aufgabe, eintreffende Besucher einzustimmen, wurde die TV Big-Band mehr als gerecht, denn die Gäste waren regelrecht aufgeheizt, als sie ihre Plätze im Saal einnahmen.

Vor der musikalischen Fortsetzung richtete Landrat Klaus Peter Schellhaas erklärende Worte an das Publikum über den KUSS. Der steht für „Kultursommer Südhessen“ und ist ein Zusammenschluss von fünf südhessischen Kreisen (Bergstraße, Darmstadt-Dieburg, Groß-Gerau, Odenwald, Offenbach) sowie Darmstadt, der kulturelle Veranstaltungen in der Region fördert. Finanziert wird das Programm aus Landesmitteln, Zuwendungen der Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen, Mitgliedsbeiträgen (der fünf Kreise, Darmstadt sowie der Städte Dieburg und Erbach und der Gemeinde Fischbachtal) sowie aus sonstigen Zuschüssen. Das Regierungspräsidium Darmstadt unterstützt personell und organisatorisch.

So wirkt Musik auf unseren Körper

Nach der erfreulich kurzen Begrüßung aller Gäste durch den Hausherrn der Kulturhalle, Bürgermeister Gerald Frank, trat Wilson de Oliveira, musikalischer Leiter der Frankfurt-Jazz-Big-Band, ins Rampenlicht. In den mehr als 25 Jahren ihres Bestehens hat sich die Formation als Größe in der Jazzszene fest etabliert. Moderiert von Werner Lohr wurden bekannte Titel wie „Don’t Be That Way“, „Kind Porter Stomp“, „Lady Be Good“, „Isfahan“, „Sing, sing, sing“ vorgetragen und rissen das Publikum mit. Wiederholt aufbrandender Applaus ins Spiel der Musiker war ein sehr deutliches Zeichen für die Begeisterung bei den Zuhörern. In seiner Ankündigung des „September Songs“ von Kurt Weill sagte Moderator Lohr, „dies Stück ist eigentlich für fünf Posaunen arrangiert. Wie Sie sehen, hat das Orchester aber nur vier. Für nur einen Titel noch einen Posaunisten engagieren, das rechnet sich nicht. Aber man hilft ja gerne“, begab sich ins Orchester, griff sich eine zufällig bereit stehende Posaune und spielte professionell mit. Lohr ist nicht nur Moderator (bis 2014 bei hr4), sondern auch Jazzmusiker.

Das Publikum belohnte die Künstler zum Ende mit donnerndem, stehend dargebrachten Applaus. Der Moderator bedankte sich im Namen aller Musiker bei Stefanie Lange, die in der Gemeindeverwaltung zuständig ist für die Organisation und den Ablauf des Kulturprogramms. Klaus Peter Schellhaas erstürmte schwungvoll die Bühne, lobte das phantastische Konzert und meinte: „Das geht nicht ohne Zugabe ab“. Mit der zum hereingebrochenen Abend passenden „Moonlight Serenade“ von Glenn Miller verabschiedete sich die Frankfurt Big Jazz Band vom begeisterten Publikum.

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © Panknin

Kommentare