Umweltpolitik soll sich auch für Bürger auszahlen

Münster macht Energiesparen leicht

+
Münsters Rathaus-Mitarbeiterin Maria Ullges vermittelt Termine für die Energieberatung.

Münster - Energie einzusparen hat sich Münster auf die Fahnen geschrieben. Bereits 2013 gründete sich der „Energietisch“, um Wege für eine nachhaltige Energieversorgung in der Gemeinde aufzuzeigen.

Doch nicht nur Interessierte aus Fachverbänden, der Agenda oder dem Umweltschutz sollen von der bewussten Energiepolitik profitieren, auch die Bürger in ihren Privathaushalten. Vor dem Hintergrund der Vorgaben von Bundesregierung und Landesregierung zu den Zielen der Energiewende sollen für die Bürger der Gemeinde praktische Hinweise und allgemeine Informationen für bezahlbare Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz und Energieeinsparung gegeben werden. Mit den Informationen sollen sowohl die Hausbesitzer als auch Mieter angesprochen werden, die in Eigeninitiative Maßnahmen zur Reduzierung der Energiekosten durchführen wollen. Auch die Gewerbetreibenden werden einbezogen, für die es in der Regel im Hinblick auf die Energieeffizienz wirtschaftlich interessante Ansätze gibt.

„Energie sparen beginnt im Kopf!“ wirbt die Broschüre der Verbraucherzentrale Hessen, die Maria Ullges interessierten Bürgern im Foyer des Rathauses aushändigt. Seit acht Jahren vermittelt die stets gut gelaunte Mitarbeiterin an der Information in der Mozartstraße 8 Termine für die Energieberatung, in der die Fragezeichen zahlreicher Besitzer von Immobilien bezüglich des Energiesparens kleiner werden oder gar verschwinden. „Vor allem Bürger, die im Zuge der Renovierung ihres Hauses oder ihrer Wohnung die Heizung erneuern möchten, fragen nach einem Termin für ein ersten Beratungsgespräch“, weiß Ullges.

Neben der Reduzierung der Energiekosten sowie der Wertsteigerung der Immobilie steht dabei für viele Münsterer das Engagement für die Umwelt an vorderster Stelle. Jeden letzten Mittwoch eines Monats zwischen 14 Uhr und 17 Uhr bietet Diplom-Ingenieur und Energieberater Dieter Schneider aus Darmstadt nach Voranmeldung individuelle Beratungsgespräche mit mindestens 30-minütiger Dauer im Rathaus an. Dabei steht die ausführliche Besprechung aller Energiefragen, insbesondere zu den aktuell diskutierten Themen wie erneuerbare Energien, Haustechnik, baulicher Wärmeschutz sowie Stromverbrauch, im Mittelpunkt.

Top 10: Die besten Öko-Autos 2015/2016

Der große Sitzungssaal oder sein kleines Pendant im ersten Stock des Rathauses stehen dafür bereit und bieten ausreichend Raum und Ruhe, um die mitgebrachten Abrechnungen der letzten Jahre, das Schornsteinfegerprotokoll, Fotos, die den aktuellen Kaminzustand dokumentieren sowie die weiteren Unterlagen zu sondieren. Aus den zur Verfügung gestellten Informationen entwickelt Schneider Vorschläge und Handlungsempfehlungen, die auf Wunsch in einem Folgetermin vor Ort, in dem weitere Details geklärt werden können, verfeinert werden.

Aufgrund der Förderung durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie kostet die 30-minütige Erstberatung im Rathaus lediglich fünf Euro und kann bei Bedarf um jeweils 15 Minuten zu 2,50 Euro verlängert werden. Ein besonderes Qualitätskriterium der Beratung ist, dass durch die Förderung des Bundesministeriums die Informationsvermittlung frei von jeglichen kommerziellen Interessen erfolgt. Die weiterführende, ausführliche Vor-Ort-Beratung beläuft sich dank der Fördergelder auf 45 Euro, die durch die Handlungsempfehlungen bereits nach kürzester Zeit reinvestiert sein sollten.

Nach der Sommerpause starten die jeweils am letzten Mittwoch des Monats zwischen 14 Uhr und 17 Uhr angebotenen Beratungsgespräche zu allen Energiefragen am 28. September im Rathaus in der Mozartstraße 8. Infos und Anmeldung bei Maria Ullges unter 06071/3002113. (tm)

Quelle: op-online.de

Kommentare