Zwei Cent je Kubikmeter weniger

Münster senkt Abwassergebühr

+
Zisternen waren im Inselviertel Vorgabe, durch die Regenwasser für die Toilettenspülung genutzt werden kann. Diese und weitere Maßnahmen führen zum günstigeren Abwasserpreis.

Münster - Münster wächst, doch der Wasserverbrauch stagniert – eine erfreuliche Entwicklung, wie Bürgermeister Gerald Frank findet.

„Obwohl wir durch die Neubaugebiete einen Zuwachs an Einwohnern verzeichnen können, wird nicht mehr Wasser verbraucht. Das bedeutet, dass die Einwohner bewusst mit der wertvollen Ressource umgehen.“ Das bedeutet, dass die Einwohner bewusst mit der wertvollen Ressource umgehen.“ Wassereinsparungen sind durch verschiedene Maßnahmen möglich, so durch die Zisternen, die beispielsweise im Inselviertel Vorgabe waren und durch die Regenwasser für die Toilettenspülung genutzt werden kann. Auch Wasserspararmaturen und wassersparende Waschmaschinen sind eine sinnvolle Investition.

Eine weitere positive Entwicklung ist die fortschreitende Entsiegelung von Flächen. Trotz weiterer Baumaßnahmen sind die versiegelten Flächen in den letzten beiden Jahren um fünf Prozent zurückgegangen. Damit versickert mehr Wasser direkt und der Kläranlage wird weniger Wasser zugeleitet. Das alles ist ein ökologischer Gewinn.

Die Gemeindeverwaltung leistet in dieser Hinsicht einen wichtigen Beitrag: „Wir nutzen Einsparpotenziale, um das Ergebnis direkt an die Bürger weiterzugeben“, erläutert Reiner Werner, Leiter der Abteilung Finanzen. Erfolgreich wurde in energieeffiziente Technik der Kläranlage investiert, die eine enorme Reduzierung der Stromkosten bewirkte. Dort wird mit Wärmetauschern im Schlammbecken eigener Strom erzeugt, so dass davon ausgegangen wird, dass sich in den kommenden beiden Jahren die Stromkosten um über 80.000 Euro reduzieren werden.

Großübung der Feuerwehr auf Fiege-Gelände

Entsprechend gibt es auch eine gute Nachricht für die Bürger: Die Einsparungen wirken sich auf die Kanalgebühren aus, die nun um zwei Cent je Kubikmeter gesenkt werden. Dies beschlossen die Gemeindevertreter in ihrer letzten Sitzung. „Die Abwassergebühren in Münster sind mit 2,53 Euro je Kubikmeter ohnehin schon niedriger als in vielen anderen Kommunen des Landkreises, auch im Vergleich zu denen in der unmittelbaren Nachbarschaft“, hebt Werner die positive Arbeit der Münsterer Kläranlage hervor.  (tm)

Quelle: op-online.de

Mehr zum Thema

Kommentare